Sa, 20. Oktober 2018

Außer Takt

03.03.2018 08:59

Energieknappheit lässt Elektrouhren nachgehen

Viele am Stromnetz hängende Uhren in Mitteleuropa gehen aktuell offenbar bis zu mehrere Minuten nach. Das berichtet das deutsche Technologieportal "Heise Online". Solche Uhren nutzen häufig die ständig leicht schwankende Frequenz der Netzspannung als Taktgeber. Die Netzfrequenz sei zuletzt jedoch oft deutlich unter den nominellen 50 Hertz gelegen. Der Grund dafür ist bislang unklar.

Die Produzenten halten die Frequenz im mitteleuropäischen Stromnetz im Mittel ziemlich genau bei 50 Hertz, erläutert "Heise Online". Abhängig unter anderem von der Tageszeit schwanke die abgenommene Energie. Wird mehr gefordert als produziert, dann sinkt die Frequenz minimal. Wird die Abweichung zu stark, gleichen die Versorger durch erhöhte Einspeisung aus. Das bildet die Zeitbasis für netzsynchronisierte Uhren wie in Radioweckern oder Elektroherden und ist laut dem Bericht billiger als zusätzlich einen frequenzstabilen Quarzoszillator einzubauen.

Am 28. Februar lag die Netzfrequenz oft ein gutes Stück unter den nominellen 50 Hertz, hieß es weiter. Laut dem Schweizer Versorger Swissgrid betrug die aufgelaufene Abweichung der Netzzeit am Freitag mehr als fünf Minuten. Der Leistungsmangel scheine aktuell ein Dauerzustand zu sein, so der Bericht. Über die Ursache für die zu geringe Regelleistungszuführung könne nur spekuliert werden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.