Sa, 23. Juni 2018

Patienten in Gefahr

25.02.2018 20:44

Falscher Krankenpfleger arbeitete in Linzer Spital

Unfassbar! Einen gefährlichen Hochstapler konnte die Polizei nun aus dem Verkehr ziehen: Der 24-Jährige aus Unterach am Attersee gab sich durch gefälschte Zeugnisse als Notfallsanitäter aus und arbeitete in einem Linzer Spital als Krankenpfleger. Als er einem Patient falsche Medikamente geben wollte und dessen Gesundheit gefährdete, wurde er schließlich entlassen.

„Er hat eine ungeheuren Geltungsdrang“, schildert ein Polizist über das Wirken des 24-Jährigen. Obwohl er nur ein Semester lang außerordentlicher Medizinstudent in Graz war und nie eine Prüfung ablegte, ließ ihn die Medizin nicht los. So bewarb er sich mit gefälschten Dokumenten und einem getürkten Leumundszeugnis als Notfallsanitäter bei einer  Rettungsorganisation im Bezirk Urfahr-Umgebung, sagte,  er sei Medizinstudent und stehe schon kurz vorm Abschluss.

Vertrauen erschlichen
Als vermeintlicher „Fast-Arzt“ erschlich er sich das Vertrauen seiner Mitarbeiter, wohnte auch bei ihnen. Er borgte sich – unter Berufung auf seine ehrenamtliche Tätigkeit – Geld aus, kaufte sich in Rohrbach Autos – obwohl er keinen Führerschein hat – und baute einen Crash mit dem Pkw eines Kollegen. Den Schaden – 2600 € – beglich er nie. Als er bei den Rettungsorganisationen seinen „Kredit“ verspielt und das Vertrauen seiner Chefs verloren hatte, wollte er die Karriereleiter hinauf.

Helfer im Krankenhaus
Dank seiner falschen Urkunden wurde er als Krankenpfleger in einem Linzer Spital angestellt, überschritt seine Kompetenzen. Er sagte einer Krankenschwester, dass sie einem Patienten ein Medikament geben solle – doch dieses war nicht das Richtige. Da flog er aus dem Spital. Er wird  wegen Gefährdung der körperlichen Sicherheit, Urkundenfälschung, Betrug etc. angezeigt.

Johannes Nöbauer/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.