Fr, 20. Juli 2018

Jetstream als Ursache

23.01.2018 16:08

Winterwetter im Westen: Leichte Entspannung

Orkan "Friederike" wütet in Mitteleuropa und die Alpen versinken im Schnee. Doch nun gibt es im Landeswesten erstmals leichte Entspannung: Die Vorarlberger Orte Lech, Zürs und Stuben sind seit dem frühen Dienstagnachmittag wieder auf dem Straßenweg erreichbar. Trotzdem bleibt die Lawinengefahr auf Stufe vier ("groß") der fünfteiligen Skala. Erste kontrollierte Sprengungen von Schneebrettern wurden etwa in Vorarlberg (siehe Video) durchgeführt, um die Gefahr zu bannen.

In Vorarlberg waren oberhalb von 1600 Metern bis Dienstagfrüh noch einmal 20 bis 40 Zentimeter Neuschnee hinzugekommen, lokal auch ein halber Meter.

Erhöhte Alarmbereitschaft
Die Einsatzkräfte bleiben in erhöhter Alarmbereitschaft. Etwa 50 Mann beim Bundesheer in Vorarlberg und 120 in Kitzbühel stationierte Soldaten seien sofort verfügbar, erklärte Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner am Dienstag. Außerdem stünden drei Helikopter zum Einsatz bereit. Bisher habe es keine größeren Lawinenabgänge gegeben, auch in Sachen Hochwasser sei die Situation nicht kritisch. Gargellen im Montafon ist noch von der Umwelt abgeschnitten.

Der Landeshauptmann verwies auf die "ausgezeichnete Arbeit" der landesweit 63 Lawinenkommissionen, die in 43 Gemeinden tätig sind. Auch wenn die Lawinengefahr leicht nachgelassen habe, so sei sie doch nach wie vor erhöht und akut. "Wir beobachten die Situation genau", betonte Wallner. Am Vormittag seien erste Hubschrauberflüge erfolgt.

Lawinen mittels Sprengung entschärft
Auch Lawinensprengungen wurden durchgeführt: 
Am Omeshorn etwa (siehe Video) ging eine Lawine kontrolliert auf der Nord-Weste Seite in Richtung Zug ab. Alle umliegenden Pisten, insbesondere die Routen ums Madloch, waren zuvor freilich gesperrt worden.

Die Arlbergstrecke bleibt wegen Lawinengefahr bis auf Weiteres gesperrt. "Derzeit sind wegen des Nebels keine Erkundungsflüge möglich", erklärte ÖBB-Sprecher Christoph Gasser-Mair am Dienstag. Sobald sich die Wetterbedingungen verbessern, sollen Kontrollflüge durchgeführt und die Lage neu beurteilt werden. Auch einige Straßensperren wurden bereits aufgehoben.

Heli-Einsätze in Tirol
In Tirol waren seit den Morgenstunden der Landeshubschrauber, zwei Bundesheerhelikopter sowie ein privater Hubschrauber im Einsatz, um Erkundungsflüge für die Lawinenkommissionen durchzuführen. 
Die Experten des Landes Tirol meldeten leichte Entspannung bei der Lawinengefahr. Marcel Innerkofler, Leiter der Landeswarnzentrale, rechnete im Laufe des Tages mit einer weiteren Verbesserung der Situation: "Nach den Erkundungsflügen der Lawinenkommissionen ist damit zu rechnen, dass nach und nach wichtige Straßenverbindungen für den Verkehr wieder freigegeben werden können." Zehntausende Urlauber sitzen nach wie vor fest. Von angespannter Stimmung vor Ort jedoch keine Spur – viele der Touristen nutzten den Tag etwa zum Skifahren.

  • In großen Teilen Salzburgs herrschte ebenfalls weiterhin Lawinenwarnstufe 4. Laut ÖAMTC blieben deshalb nach wie vor einige wichtige Straßenverbindungen zu. Für Skitourengeher und Variantenfahrer bleibt die Situation auch am Mittwoch heikel. 
  • In Oberösterreich gilt oberhalb von 1400 Metern Seehöhe Warnstufe 4, darunter 3. In Niederösterreich bleibt die zweithöchste Stufe 4 blieb in den Ybbstaler Alpen und im Rax-Schneeberggebiet oberhalb der Waldgrenze aufrecht.
  • In Kärnten herrschte am Dienstag immer noch weit verbreitet erhebliche Lawinengefahr. Laut Informationen des Lawinenwarndienstes Kärnten gilt in den Hohen Tauern oberhalb von 2200 Metern Seehöhe sogar noch Warnstufe 4, also große Lawinengefahr. "Vereinzelt können hier höhergelegene und exponierte Güterwege von spontanen Lawinen betroffen sein", hieß es. 
  • In der Obersteiermark herrscht es große bis erhebliche Lawinengefahr. Allerdings waren fast überall die Schneefälle in Regen übergegangen. Auf vielen Bergstraßen war Kettenpflicht vor allem für Lkw verhängt.

Jetstream Schuld an Extremwetterlagen
Eine der Hauptursachen für das extreme Wetter der vergangenen Woche ist die Lage des Jetstreams, berichtete die Weltwetterorganisation (WMO) am Dienstag in Genf. Der Jetstream, eine hohe Luftströmung, die das Klima maßgeblich beeinflusst, verläuft derzeit weiter südlich als üblich, sagte WMO-Sprecherin Clare Nullis. Folgen seien Orkanwinde wie bei Sturmtief "Friederike", heftige Niederschläge, die in den Alpen das Schneechaos mit der Lawinengefahr auslösten, und für Jänner ungewöhnlich milde Temperaturen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.