Di, 21. August 2018

Nach Aufsichts-Affäre:

21.01.2018 15:24

Was wird aus ÖVP-Landesrat Hiegelsberger?

Erstaunlich unbesorgt und selbstsicher wirkt ÖVP-Landesrat Max Hiegelsberger auf Leute, die dieser Tage mit ihm zu tun haben und von seiner problematischen, im Sonderprüfungsbericht des Landesrechnungshofes wohldokumentierten Vergangenheit in der Gemeindeaufsicht wissen. Aber das ist oft so, im Auge des (Prüf-)Orkans ist es ruhig.

So können wir es durchaus glauben, dass sich Hiegelsberger nicht täglich selber „Bleiben oder nicht bleiben?“ fragt, wie es die Karikatur nahelegt. Draußen fragen es sich viele dennoch. Aber was tun mit ihm, um Thomas Stelzers „neue Zeit“ zu entlasten und das Land nicht weiter von den „Moöglichkeiten“  abzulenken?

Verfrachtung auf ein Präsidentenamt?
Ihre vom Parteivorstand trotz Unbescholtenheit abgewählte Landesrätin Doris Hummer hätte die ÖVP im Herbst 2015 mit dem Job der Klubobfrau oder Landtagspräsidentin „getröstet“, doch sie zog die Wirtschaftskammer vor. Beim Bauernbündler Hiegelsberger gäb’s Parallelen, auch ihn könnte man statt Viktor Sigl als Landtagspräsidenten installieren, sofern ihn, den Landesrat, das Strafrecht weiter verschont. Das  zumindest inhaltlich für Hiegelsberger in Frage kommende Amt des Landwirtschaftskammerpräsidenten wird allerdings selbst dann nicht frei, falls Amtsinhaber Franz Reisecker heuer im Sommer tatsächlich an die Spitze der Bundeskammer rückt, denn dazu muss Reisecker Präsident auch bei der Landeskammer in Oberösterreich bleiben.

Hindernisse am Weg in Bauernkammer
Außerdem gäbe es bei Hiegelsberger  sowieso Hindernisse am allfälligen Weg in die Bauernkammer, denn er hat bei der Kammerwahl 2015 nicht für die Vollversammlung kandidiert. Doch sind solche Hürden schon 1966 einmal bei der Präsidenten-Kür des legendären Hans Lehner aus dem Weg geräumt worden. Es gibt also einen Präzedenzfall. Inzwischen macht Hiegelsberger mal weiter; wie lange, wird vorerst einmal von seiner Performance im Landtag  am Donnerstag abhängen, wo er mit Anfragen gelöchert werden wird.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Champions League
LIVE: Red Bull Salzburg muss gegen Roter Stern ran
Fußball National
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.