Mo, 25. Juni 2018

Wegen „Terrorgefahr“

12.01.2018 15:28

Türkei erlässt Reisewarnung für die USA

Die Türkei hat als Reaktion auf die Einstufung als riskantes Reiseland durch das US-Außenministerium eine Reisewarnung für die USA erlassen. Das türkische Außenministerium verwies am Freitag auf die Gefahr durch Terroranschläge und durch "willkürliche Verhaftungen" von Türken in den USA, die auch Staatsbeamte auf Dienstreisen treffen könnten.

Das türkische Außenministerium reagierte damit auf ein neues System von US-Reisehinweisen, in denen die Türkei - ebenso wie etwa Pakistan - in die zweithöchste Gefahrenstufe eingeordnet wird. In dem US-Hinweis wird dazu aufgerufen, Reisen in die Türkei "wegen Terrorismus und willkürlichen Festnahmen" zu überdenken.

Gegenseitige Visa-Vergabe eingestellt
Das US-Außenministerium riet insbesondere von Reisen in das türkisch-syrische Grenzgebiet und in den Südosten der Türkei ab, wo sich die Sicherheitskräfte regelmäßig Gefechte mit der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) liefern. Die Warnung erfolgte, nachdem die türkischen Behörden zwei einheimische Mitarbeiter von US-Konsulaten festgenommen hatten. Daraufhin stellten die Vertretungen der USA in der Türkei die Ausgabe von Visa ein. Das türkische Außenministerium teilte daraufhin in einer fast wortgleichen Erklärung mit, die Visa-Vergabe bei türkischen Vertretungen werde ebenfalls gestoppt.

Erst Ende Dezember konnte die Visa-Krise beigelegt werden, nachdem die USA nach eigenen Angaben rechtliche Zusicherungen erhalten hatten. Ankara dementierte aber, Zusicherungen gemacht zu haben. Generell sind die Beziehungen zwischen den NATO-Bündnispartnern USA und Türkei angespannt. Nach der US-Reisewarnung wurde am Donnerstag der US-Geschäftsträger ins Außenministerium in Ankara zitiert. Die Regierung wolle damit gegen die US-Militärhilfe in Nordsyrien für die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) protestieren, die Ankara als PKK-Ableger betrachtet, hieß es.

Erdogan sieht "Verschwörung" gegen die Türkei
Die Beziehungen belastet auch ein Urteil eines New Yorker Gerichts, das den türkischen Banker Mehmet Hakan Atilla Anfang Jänner der Verletzung der US-Sanktionen gegen den Iran für schuldig befunden hatte. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan verurteilte das Urteil gegen den Halkbank-Vize als Teil einer "Verschwörung" gegen die Türkei. In dem Prozess waren Erdogan und ein früherer Minister persönlich belastet worden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.