Fr, 22. Juni 2018

Neue Bildungsstudie:

11.01.2018 09:05

Jeder 3. Muslim-Schüler will für den Islam kämpfen

Erschreckendes Ergebnis einer Befragung unter mehr als 10.000 Schülern im deutschen Bundesland Niedersachsen: Jeder dritte muslimische Schüler darunter gab an, dass er sich vorstellen könnte, für den Islam zu kämpfen und sein Leben dafür zu riskieren. Einige zeigten sogar Sympathien für islamistische Gewalt und Terroranschläge. 

Die Studie des Kriminologen Christian Pfeiffer zu Gewalt und Flüchtlingen schlägt derzeit in Deutschland hohe Wellen. Etwas mehr als 10.000 Schüler wurden zu diversen Themen zum Islamismus befragt. 500 davon bezeichneten sich als Muslime, sie stammen überwiegend aus der Türkei, aber auch aus den Nachfolgestaaten Jugoslawiens, dem Libanon, Syrien, dem Iran, Irak und Pakistan.

"Islamische Gesetze besser als die deutschen Gesetze“
Die Auswertung ergab: Beinahe jeder dritte (29,9 Prozent) der muslimischen Schüler kann sich "gut vorstellen, selbst für den Islam zu kämpfen und mein Leben zu riskieren". Der Aussage "Die islamischen Gesetze der Scharia, nach denen zum Beispiel Ehebruch oder Homosexualität hart bestraft werden, sind viel besser als die deutschen Gesetze" stimmten 27,4 Prozent zu. 20 Prozent fanden, Muslime würden auf der ganzen Welt unterdrückt und müssten sich dagegen mit Gewalt wehren.

"Es ist Pflicht jedes Muslims, Ungläubige zu bekämpfen“
Fast ebenso viele bejahten den Satz: "Es ist die Pflicht jedes Muslims, Ungläubige zu bekämpfen und den Islam auf der ganzen Welt zu verbreiten." Ein knappes Fünftel fand auch, dass "gegen die Feinde des Islam" mit aller Härte vorgegangen werden müsse. Auffallend ist, dass in relevanter Größenordnung sogar Terroranschläge begrüßt werden. So finden es acht Prozent der jungen Muslime richtig, dass ihre Glaubensbrüder im Nahen Osten versuchen, durch Krieg einen islamischen Staat zu gründen. Vier Prozent bejahten gar den Satz: "Muslimen ist es erlaubt, ihre Ziele notfalls auch mit terroristischen Anschlägen zu erreichen."

Ministerium: "Nehmen die Ergebnisse sehr ernst"
Das Kultusministerium in Niedersachsen teilte gegenüber der "Welt" mit, die Studie derzeit "intensiv" auszuwerten. Man arbeite im schulischen Bereich "auf allen Ebenen" daran, "Radikalisierungen im Vorfeld zu begegnen". Weil ein gewisser Prozentsatz der Jugendlichen Terroranschläge für legitim hält, seien die Ergebnisse "in jedem Fall sehr ernst zu nehmen".

Franz Hollauf
Franz Hollauf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.