25.12.2017 08:47 |

Million mehr als 2016

„Licht ins Dunkel“: 7,9 Millionen Euro gespendet!

Bei der 45. Spendenaktion von "Licht ins Dunkel" und der 40. Sendung am Heiligen Abend im ORF sind 7.912.590,28 Euro gesammelt worden. Mit tatkräftiger Unterstützung zahlreicher Prominenter und Gardesoldaten des Österreichischen Bundesheeres wurden den ganzen Tag an den Spendentelefonen die Beträge für Menschen in Not entgegengenommen. Rund eine Million Euro mehr als im Vorjahr wurden gesammelt.

Auch der Bundespräsident und Schirmherr der Aktion "Licht ins Dunkel", Alexander Van der Bellen, kam mit seiner Frau Doris Schmidauer, um an den Spendentelefonen zu helfen. Van der Bellen betonte, es brauche sowohl einen funktionierenden Sozialstaat als auch Spendenaktionen. Denn auch "ein sehr gutes Sozialsystem" könne "nie perfekt sein - und deswegen brauchen wir auch die vielen Organisationen und Spendenaktionen, die sich eben nicht über Steuern finanzieren, sondern über private Spenden."

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) versicherte, dass sein Weihnachten, trotz veränderter Rahmenbedingungen, gleich geblieben sei: "Weder für meine Freundin noch für meine Eltern bin ich jetzt der Herr Bundeskanzler, sondern bleibe ich derselbe Mensch, der ich vor zehn Jahren und auch letztes Jahr war."

Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) unterstrich: "Gerade zu Weihnachten ist es wichtig - und zwar für alle Menschen -, ein bisschen auch die besinnliche Zeit für die Familie zu finden."

Kardinal Christoph Schönborn erinnerte an den Kern der Weihnachtsbotschaft. "Friede auf Erden - das ist die große Hoffnung zu Weihnachten! Es beginnt bei einem selber, es beginnt in der Familie und es geht weiter in unserem Land und in der ganzen Welt", so Schönborn. Er "habe den Rat, dass alle diejenigen, denen es gut geht, zumindest einem Menschen helfen, dem es nicht gut geht - dann geht es schon sehr vielen Menschen besser."

ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz unterstrich den hohen Stellenwert einer Aktion wie "Licht ins Dunkel" für den ORF: "Wir sehen das als Teil unseres Auftrages für unser Publikum, die Menschen in Österreich miteinander zu verbinden, wichtige Initiativen zu setzen und jene miteinander zu verbinden, die helfen wollen, mit jenen, die Hilfe brauchen." Sissy Mayerhoffer, Leiterin des ORF-Humanitarian Broadcasting, lobte die Hilfsbereitschaft der Österreicher, "die heuer besonders viel geben", was vielleicht auch den guten Wirtschaftsdaten geschuldet sei, und bedankte sich für "das ansteckende Engagement eines ganzen Hauses, von Ö3 bis zu den Landesstudios."

Fast 2,28 Millionen Euro bei "Ö3-Weihnachtswunder" gesammelt
Bei einer 120-Stunden-Wunschmusiksendung haben die Ö3-Hörer Musikwünsche bestellt und dabei 2.276.303 Euro für den "Licht ins Dunkel"-Soforthilfefonds gespendet. Dazu kommt das bisherige Ergebnis der Ö3-Wundertütenaktion mit 563.438 Euro, insgesamt wurden somit 2.839.741 Euro für Familien in Not in Österreich gespendet. Auch jetzt noch kann unter der kostenlosen A1-Spendentelefonnummer 0800 664 24 12 sowie im Internet unter http://lichtinsdunkel.ORF.at gespendet werden.

Über eine halbe Million Euro bei "Krone"-Hilfsaktion
Auch Ihre "Krone" und die Caritas haben um Hilfe gebeten. SIE sind diesem Ruf gefolgt und helfen Menschen, die diesen Winter sonst nicht heizen könnten! 547.950 Euro für schuldlos in Not geratene Menschen in unserem Land sind bei der Aktion "Ein Funken Wärme" zusammengekommen. Dafür sagen wir aus tiefstem Herzen DANKE! Aber auch hier können Sie weiterspenden!

 

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen