Aufruf zu Verteidigung

Macron: „Unser Europa könnte sterben“

Ausland
25.04.2024 13:08

Mit drastischen Worten hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron die europäischen Staaten aufgerufen, mehr für die Verteidigung des Kontinents zu tun. Europa stehe an einem Wendepunkt und müsse mehr tun, um mit rasch wieder aufrüstenden globalen Rivalen konkurrieren zu können und zu einer „glaubhaften“ Macht zu werden. „Es besteht die Gefahr, dass unser Europa sterben könnte“, warnte der Staatschef am Donnerstag in einer Grundsatzrede an der Pariser Sorbonne-Universität.

Die größte Gefahr gehe derzeit vom Ukraine-Krieg aus. „Die Grundvoraussetzung für unsere Sicherheit ist, dass Russland diesen Angriffskrieg nicht gewinnt“, sagte Macron. Er schlug die Schaffung einer europäischen Militärakademie vor. Zudem müsse Europa den Bereich Cybersicherheit stärken und die heimische Rüstungsindustrie fördern: „Wie können wir unsere Souveränität, unsere Autonomie aufbauen, wenn wir nicht die Verantwortung übernehmen, unsere eigene europäische Verteidigungsindustrie aufzubauen?“

Der Krieg in der Ukraine ist auch eine Bedrohung für Europa. (Bild: AP)
Der Krieg in der Ukraine ist auch eine Bedrohung für Europa.

Macron bedauert Brexit
Der französische Präsident sprach sich auch für eine Stärkung der Verbindungen zu Großbritannien aus. Den Austritt der Insel aus der EU bezeichnete er als eine der „beispiellosen Krisen“, mit denen Europa in den vergangenen Jahren konfrontiert gewesen sei. 

Rufe nach einer stärkeren Einbindung Großbritanniens (hier im Bild: EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen und der britische Premier Rishi Sunak) in die EU-Verteidigung (Bild: ASSOCIATED PRESS)
Rufe nach einer stärkeren Einbindung Großbritanniens (hier im Bild: EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen und der britische Premier Rishi Sunak) in die EU-Verteidigung

Wirtschaftlich drohe der alte Kontinent im internationalen Kontext zurückzufallen und müsse sein Wachstumsmodell überdenken. Berater des Präsidenten bezeichnen die Rede als Beitrag Frankreichs zur strategischen Agenda der EU für die nächsten fünf Jahre. Über die Agenda soll nach den Europawahlen entschieden werden, die im Juni stattfinden.

Wirbel um Bodentruppen-Überlegungen
Macron hatte in jüngster Zeit auch mit der Bemerkung für Aufmerksamkeit gesorgt, dass der Einsatz westlicher Bodentruppen in der Ukraine nicht ausgeschlossen sei. Solche Überlegungen treffen beim deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz auf Ablehnung. Auch Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) erklärte, Macrons Vorstoß sei „keine gemeinsame Position“.

Macron hatte bereits 2017 in demselben prunkvollen Hörsaal der Sorbonne zu einer größeren Souveränität Europas und einer stärkeren gemeinsamen Verteidigung aufgerufen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele