21.06.2009 16:32 |

Zahlreiche Schäden

Starker Regen sorgt für landesweit 70 Einsätze

Heftige Regenfälle haben am Samstag die Feuerwehren in vielen Teilen Kärntens auf Trab gehalten: Zahlreiche Keller waren überflutet, Bäche traten über die Ufer, Blitzschläge führten zu Stromausfällen. In Ebenthal bei Klagenfurt stürzte eine Stützmauer auf parkende Autos (Bild). Bis am Nachmittag wurden landesweit rund 70 Einsätze registriert.

Nach einem besonders schwülen Freitagnachmittag hatte heftiger Wind die ersten Gewitter nach Oberkärnten gebracht. Bald setzte starker Regen ein, der sich landesweit ausbreitete und die ganze Nacht über anhielt.

Die Bezirke Spittal/Drau, Feldkirchen und Villach Land waren diesmal besonders schlimm vom Unwetter betroffen, zum Teil fielen mehr als 60 Liter Regen pro Quadratmeter, kurzzeitig musste sogar Hochwasseralarm gegeben werden. Zahlreiche Anrufe gingen bei den Feuerwehren ein, stundenlang waren die Einsatzkräfte damit beschäftigt, überflutete Keller auszupumpen und Straßen von Geröll und Schlamm zu befreien.

Durch Blitzeinschläge kam es auch kurzzeitig zu Stromausfällen. Im Bezirk Feldkirchen schlug ein Blitz in ein Einfamilienhaus ein - laut Polizeibericht wurde dabei die gesamte Elektroinstallation beschädigt, verletzt wurde zum Glück niemand.

Mauer auf parkende Autos gestürzt
In Ebenthal bei Klagenfurt hat Erdreich eine drei Meter hohe Stützmauer eingedrückt. Diese stürzte auf drei parkende Autos (Bild). Alle Fahrzeuge haben Totalschaden. Ein Beamter: „Dort spielen immer Kinder; zum Glück war keines in der Nähe, als das Unglück passierte.“

Unerwartet viel Niederschlag gab es auch in Osttirol. Auch dort waren Fahrbahnen überschwemmt: In Thal-Assling musste der Radweg wegen einer Mure sogar vorübergehend gesperrt werden.

"Starkniederschläge sind vorbei"
In weiten Teilen Kärntens regnete es auch am Samstagvormittag noch heftig. Gegen Mittag beruhigte sich das Wetter dann, am Nachmittag kam in Oberkärnten bereits stellenweise die Sonne durch. "Die Starkniederschläge sind vorbei", sagte ein Sprecher der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik.

Badewetter ist für die nächsten Tage - am Sonntag beginnt ja offiziell der Sommer - aber nicht angesagt: Das Wetter bleibt kühl und wechselhaft, auch einzelne Regenschauer sind nicht auszuschließen. Am Sonntag und am Montag wird es Auflockerungen geben. Ab Dienstag werden aber wieder starke Niederschläge prognostiziert.

Eine Wettervorschau für die kommenden Tage findest du in der Infobox rechts!

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 25. November 2020
Wetter Symbol