Mo, 25. Juni 2018

Vorhang ist gefallen

27.05.2009 12:29

"Wir sind das Bauernopfer für die anderen"

Das Kabarett Spektakel in Margareten schließt mit sofortiger Wirkung seine Tore. Ausschlaggebend waren Mietrückstände und eine bereits exekutierte Räumungsklage, wie Wolfgang Müllner, Betreiber des Spektakel, am Mittwoch erklärte. Bis zuletzt habe man auf finanzielle Unterstützung des Kulturamtes der Stadt Wien gehofft.

Das Büro von Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ) reagierte mit dem Hinweis auf Gespräche, die "so wie mit vielen anderen Kulturinstitutionen seitens der Kulturabteilung" geführt wurden und werden. "Für eine Förderung ist allerdings die Erfüllung bestimmter formaler Kriterien notwendig, die aus Sicht der Kulturabteilung noch nicht gegeben sind."

"Kabarett und Kleinkunst ist ein teures Hobby"
"Wir haben nicht einmal einen Notgroschen bekommen", so Müllner. Das Haus habe in der Vergangenheit zwei Mal einen Baukostenzuschuss erhalten, aber keine Subvention. In den letzten Jahren seien allein die Betriebs- und Erhaltungskosten "exorbitant gestiegen, wir konnten am Ende aus eigener Tasche nichts mehr zuschießen". Gespräche gebe es mit der Stadt Wien derzeit keine mehr. "Wir sind das Bauernopfer für die anderen", so Müllner. "Manchmal denke ich mir, Kabarett und Kleinkunst ist ein teures Hobby."

ÖVP: "Erstes Opfer der bürokratischen Mühlen"
Die ÖVP Wien bezeichnete das Kabarett Spektakel in einer Reaktion als "erstes Opfer der bürokratischen Mühlen dieser Stadt", wie es in einer Aussendung heißt. Seit dem Vorjahr würden einige traditionsreiche Kabarettbühnen um das "nackte Überleben kämpfen, in durchaus dramatischen Hilferufen haben die Betreiber von Kulisse, Theater am Alsergrund oder eben auch das Spektakel auf ihre finanziell prekäre Situation aufmerksam gemacht", so die ÖVP. Sie habe dies zum Anlass genommen, im Oktober des Vorjahres im Gemeinderat einen Antrag auf Erstellung eines Förderkonzeptes für die Wiener Kabarettbühnen einzubringen, der dem Kulturausschuss zugewiesen wurde. Konzept gebe es bisher jedoch noch keines.

Grüne: "Das ist eine völlig verfehlte Kulturpolitik"
Als großen Verlust für die Wiener Kulturlandschaft bezeichnet die Kultursprecherin der Grünen Wien, Marie Ringler, die Schließung. "Dass das Spektakel jetzt endgültig zusperren muss, ist auf die zögerliche Hinhaltetaktik von Kulturstadtrat Mailath-Pokorny zurückzuführen", so Ringler. "Statt sich zügig ein sinnvolles Konzept zu überlegen, wie die Wiener Kabarettbühnen gerettet werden  können, wurde das Vindobona mit 1,3 Millionen Euro gefördert. Bis heute ist das Vindobona ein Millionengrab. Das ist eine völlig verfehlte Kulturpolitik, die an den Bedürfnissen der Kulturschaffenden vorbeigeht", so Ringler.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.