Fr, 22. Juni 2018

Drakonische Strafen

05.05.2009 08:29

Dealer schmuggelten Heroin ins Land - verurteilt

Einen Drogenhandel im großen Stil haben Ermittler in Wien aufgedeckt. Mehr als drei Kilo Heroin hatte die Bande über das Burgenland aus dem Ausland eingeschleust und damit einen regen Handel aufgezogen. Unter den "Kunden": Süchtige aus Güssing und Eisenstadt. Am Landesgericht fasste das kriminelle Trio jetzt hohe Haftstrafen aus.

3,2 Kilo Heroin schmuggelte Nikola T. zwischen April und Oktober 2008 aus Serbien über Nickelsdorf nach Österreich. Seine Komplizen, Aleksander B. und Mariana B., verkauften das Suchtgift gewinnbringend weiter.

Fetter Gewinn
Stolze 260.000 Euro sollen die Deals dem drogensüchtigen Trio eingebracht haben. "Eine kleine Menge des Gifts konsumierte die Bande selbst. Der Großteil ging an mehr als 30 Abnehmer, darunter auch zahlreiche Süchtige aus dem Bezirk Güssing und Eisenstadt", berichteten Fahnder jetzt am Gericht in Eisenstadt.

Bei Hausdurchsuchung klickten die Handschellen
Die Telefonüberwachung eines ihrer "Kunden" hatte die Polizei auf die Spur der Dealer gebracht. Bei einer Hausdurchsuchung in Wien klickten schließlich die Handschellen. In der Hosentasche eines Angeklagten - er ist bereits vorbestraft - fanden die Ermittler 500 Gramm Heroin. Er muss nun für fünf Jahre hinter Gitter. Seine beiden Komplizen wurden vom Schöffensenat zu drei Jahren Haft verurteilt.

von Tina Blaukovics, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.