Di, 25. September 2018

Ruder defekt

23.02.2009 12:00

Britisches Paar nach 40 Tagen aus Seenot gerettet

Nach 40 Tagen Fahrt im Kreis auf ihrer Yacht hat der Öltanker "Indian Point" den 51-jährigen Stuart Armstrong und dessen 48-jährige Lebensgefährtin Andrea Davison aus Seenot gerettet. Der Grund für die über einmonatige Irrfahrt: Ein defektes Ruder war auf Steuerbord verklemmt. Die Rettung kam gerade noch rechtzeitig, denn die beiden Atlantiküberquerer waren am Ende ihrer Vorräte angelangt.

Laut einem Bericht des US-Fernsehsenders CNN wollten die Briten den Atlantik von Cap Verde nach Antigua mit ihrer 13-Meter-Yacht überqueren. Ungefähr auf der Hälfte des Weges blockierte das Ruder des Schiffs - die Unglücklichen konnten nur mehr im Kreis fahren. Das war bereits am 9. Jänner. Armstrong bat daraufhin zwar die amerikanische Küstenwache um Hilfe, diese meinte aber, sie seien zu weit vor amerikanischen Gewässern um gerettet zu werden.

Als in den darauffolgenden Tagen und Wochen mehrere Stürme auf die Nussschale trafen sowie die Nahrungsmittel und das Trinkwasser auszugehen drohten, alarmierte die amerikanische Küstenwache den 183 Meter langen Öltanker. Dieser machte einen fünf stündigen Umweg um die "fliegenden Engländer" zu retten. "Sie waren verängstigt, nass und glücklich", meinte ein Sprecher des Tankers zum Zustand der Geretteten.

Am 1. März sollen die beiden voraussichtlich wohlbehalten im Hafen von Amsterdam wieder festen Boden unter die Füße bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.