25.10.2002 08:50 |

virtueller Terror

Gezielter Angriff kann ganzes Internet lahmlegen

Ein Hackerangriff wie die Attacke auf die 9 der 13 Internet-Root-Server Anfang der Woche kann das Internet innerhalb kurzer Zeit lahm legen. "Wenn eine so koordinierte Attacke länger dauert, hat sie dieses Potenzial", sagte der Karlsruher Computersicherheitsexperte Christoph Fischer.
Am Montagabend hatten Unbekannte von verschiedenenRechnern aus eine riesige Flut von Datenpaketen auf die Root-Server,das Rückgrat des Internets, gerichtet.
 
Dieser Angriff wird von Experten als "DistributedDenial Of Service"-Attacke bezeichnet. Die Root-Server bildenquasi die Achillesferse des Internets. Sie wandeln die numerischenIP-Codes in gängige Adressen um. "Diese Attacke hatteseltsame Schwingungseigenschaften", erläuterte Fischer.Die Datenmengen haben sich von Rechner zu Rechner bewegt und damitdie Erreichbarkeit der einzelnen Server eingeschränkt.
 
"Während der Attacke ist drei bis zehnMal so viel Verkehr wie normal aufgetreten", sagte Fischer,der Geschäftsführer bei der BFK edv consulting GmbHist. Die amerikanische Bundespolizei FBI und das WeißeHaus haben die Ermittlungen gegen den oder die unbekannten Täteraufgenommen.
 
Fischer hält es für nahezu unmöglich,einen Täter dingfest zu machen. "Da muss jemand großeFehler machen, um erwischt zu werden." Das Hauptproblem sei,dass Millionen von Rechnern schlecht konfiguriert seien und damitHackern die Sache leicht machten.
 
"Das Horrorszenario ist, dass eine solche Attackevon einem Internet-Wurm ausgelöst wird." Dann müsstenHunderte Millionen von Rechnern untersucht werden, um zu erkennen,welche Rechner für einen Angriff missbraucht worden sind.
 
"Das Problem ist, dass nach wie vor Anleitungenfür Hacker im Internet zu finden sind", sagte der Sicherheitsberater.Alles, was momentan in Sachen Internet-Sicherheit getan werden,sei nur "Symptombehebung". Das Internet insgesamt seinoch sehr offen, denn keiner habe an "böse Menschen im Cyberspace"gedacht.
Sonntag, 13. Juni 2021
Wetter Symbol