Di, 14. August 2018

Wieder Bankraub

22.06.2008 11:55

Zweiter "bewaffneter" Überfall binnen 24 Stunden

Innerhalb von nur etwas mehr als 24 Stunden ist es in der Steiermark zum zweiten Mal zu einem "bewaffneten" (die "Waffe" entpuppte sich später als Feuerzeug) Banküberfall gekommen, bei dem der Täter samt Beute mit einem Fahrrad die Flucht ergriff. Nachdem am Donnerstag der Tatort Kapfenberg gewesen ist, wählte ein weiterer unbekannter Maskenmann am Freitag eine Bankfiliale in der Weststeiermark als Ziel aus. Eine Fahndung verlief bisher in beiden Fällen negativ.

Der Täter in St. Josef bei Stainz im Bezirk Deutschlandsberg stürmte am Freitag gegen 11.00 Uhr die Raiffeisenbank des Ortes und bedrohte die allein anwesende Angestellte mit einer vermeintlichen Schusswaffe. Er forderte die Frau auf, Geld herauszugeben und raffte sich schließlich selbst Bares aus der Geldlade. Nachdem er erst zu Fuß in Richtung Ortszentrum geflüchtet war, stieg er dort auf ein Rad und fuhr laut Zeugen in südwestliche Richtung davon.

Der Unbekannte sei rund 1,70 Meter groß gewesen und habe u.a. ein weißes T-Shirt mit grüner Kragenumrandung sowie Jeans getragen. Zur Tarnung hatte sich der als korpulent beschriebene Mann eine mit Sehschlitzen versehene dunkle Wollhaube übergezogen. Er konnte Beute in unbekannter Höhe machen.

Erste Spur vom Raub in Kapfenberg
Erst am Donnerstag hatte ein ebenfalls unbekannter Täter eine Bank in Kapfenberg überfallen und war mit einem grünen Fahrrad geflüchtet (siehe Infobox). Laut Polizei gehe man in diesem Fall zahlreichen Zeugenhinweisen nach. Zumindest den "Flucht-Drahtesel" habe man bereits gefunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.