Do, 16. August 2018

Riss im Kessel

15.06.2008 19:33

Ätzende Säure aus ÖBB-Waggon ausgetreten

Ätzende Chlorwasserstoffsäure - auch als Salzsäure bekannt - ist in der Nacht auf Freitag aus einem Kesselwaggon der ÖBB in der Obersteiermark ausgetreten. Ein Fahrdienstleiter bemerkte Dampfschwaden, die beim Austritt der anorganischen Säure entstanden waren, und veranlasste einen Zugstopp. Die Feuerwehr sperrte die Umgebung ab und sicherte die undichte Stelle.

Die Chlorwasserstoffsäure, die beim Kontakt mit der Haut zu Verätzungen führen kann und deren Dämpfe reizend wirken, sollte in dem Kesselwaggon auf der Südbahnstrecke nach Wien gebracht werden. Als der Zug den Bahnhof Mariahof im Bezirk Murau passierte, schlug der Fahrdienstleiter Alarm. Der Zug wurde in Scheifling angehalten. 

Strecke für zwei Stunden gesperrt
Bei dem Vorfall wurde zum Glück niemand verletzt, doch die Bahnstrecke musste gegen 1.30 Uhr für rund zwei Stunden gesperrt werden.

15 Liter Salzsäure ausgetreten
An dem Kessel wurde ein rund fünf Millimeter langer Riss entdeckt, durch den zehn bis 15 Liter der Säure in Dampfform ausgetreten sind. Die Ursache für das Leck sei laut ÖBB noch nicht klar. Der Kessel sei erst vor einem Jahr in der Revision gewesen und dort auch auf Dichte geprüft worden.

50 Tonnen Säure geladen
Nachdem ein Teil der Substanz noch in der Nacht umgepumpt wurde, soll nun der komplette Kessel geleert werden, um die undichte Stelle von der Innenseite zu begutachten. Insgesamt waren in dem 60-Tonnen-Kessel rund 50 Tonnen des Gefahrenladeguts.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.