Do, 19. Juli 2018

Hypo-Verkauf

11.06.2008 18:08

Budget braucht einen "Geldregen"

Der "Steirerkrone"-Bericht, wonach das Land Steiermark intensiv über den Verkauf seines 25-Prozent-Anteiles an der Hypo-Bank nachdenke (siehe Infobox), hat eingeschlagen wie die sprichwörtliche Bombe. Landeshauptmann Franz Voves bestätigt die Gespräche, Mehrheitseigentümer Raiffeisen dagegen dementiert "offizielle Verhandlungen".

"Ja, es ist richtig, ich bin Montag von der Landesregierung ermächtigt worden, mit dem Mehrheitseigentümer der Hypo-Bank in Verhandlungen zu treten", bestätigt Landeshauptmann Franz Voves die entsprechenden Gerüchte. Man werde sämtliche Optionen ausloten; die Letztentscheidung über die weitere Vorgangsweise liege dann allerdings beim Landtag.

Buchmann will "gerechten Preis"
Der steirische Finanzlandesrat Christian Buchmann erwartet sich jetzt "einen gerechten Preis", der Beteiligungsverkauf sei zur Erreichung der Konsolidierungsziele für das Landesbudget notwendig.

Raiba: "Nichts offiziell"
Die Raiffeisen-Landesbank wiederum will von "offiziellen Verhandlungen" nichts wissen, es sei darüber hinaus auch "nicht Stil des Hauses, noch nicht begonnene Verhandlungen zu kommentieren". 75 Prozent hält man - siehe Infobox - aktuell an der Hypo, insgesamt 205,1 Millionen Euro hat man bis zum Jahr 2002 dafür auf den Tisch gelegt.

von Gerhard Felbinger und Gerald Schwaiger, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.