Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.05.2017 - 12:29
Foto: NASA/JPL/MSSS

US- Forscher: Mars könnte einst Ringe gehabt haben

21.03.2017, 10:53

Der Mars könnte im Wechsel mal Monde, mal einen Ring besessen haben. Das legen jedenfalls Modellberechnungen nahe, die Andrew Hesselbrock und David Minton von der Purdue University in Lafayette im US- Bundesstaat Indiana angestellt haben. Demnach könnte der Rote Planet einst einen Trümmerring gehabt haben, aus dem sich später auch sein Mond Phobos gebildet hat.

Vor 4,3 Milliarden Jahren habe ein gewaltiger Asteroid auf dem Mars eingeschlagen, der das Borealis Basin auf der Nordhalbkugel des Planeten bildete. "Dieser Einschlag hat genug Material von der Oberfläche des Mars ins All geschleudert, um einen Ring zu formen", wird Hesselbrock auf der Website der US- Raumfahrtbehörde NASA zitiert. Durch die Gravitation habe das Material des Trümmerings im Laufe der Zeit begonnen zu klumpen und sich daraus schließlich einen oder mehrere Monde geformt. Auch Phobos selbst sei vermutlich das Produkt eines solchen Wechselspiels, so die These der Forscher.

Furchen auf dem Marsmond Phobos
Foto: NASA/JPL-Caltech/University of Arizona

Nach Ansicht von Hesselbrock und Minton könnte ihr Modell der sich abwechselnden Ringe und Monde auch erklären, warum es auf der Oberfläche des Roten Planeten entlang des Äquators zahlreiche, kilometerdicke Ablagerungen ungeklärter Herkunft gibt. Diese Sediment- Pakete stammen möglicherweise aus alten Ringen des Mars, so die beiden Forscher.

Mond Phobos wird Mars Ring bescheren

Weil sich Phobos dem Mars immer mehr annähere, rechnen Hesselbrock und Minton damit, dass der Mond zerbrechen wird. Ihre Annahme deckt sich mit einer bereits Ende 2015 veröffentlichten Analyse, der zufolge der Trabant dem Roten Planeten in 20 bis 40 Millionen Jahren so nahe kommen wird, dass er zerrissen wird. 

Künstlerische Illustration: So könnte der Mars in zig Millionen Jahren aussehen.
Foto: NASA/Celestia Development Team

Die dabei entstehenden Trümmer werden sich voraussichtlich zu einem Ring sammeln, der etwa eine Million bis hundert Millionen Jahre lang existieren könnte. Demnach ist es ein bloßer Zufall, dass wir den Mars heute als ringlosen Planeten mit Monden sehen.

Redakteur
Wilhelm Eder
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der #Netiquette# widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum