Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 20:16
Foto: dpa/Carsten Rehder

Tarife dürften nach Frequenzauktion teurer werden

22.10.2013, 14:53
Nach der Auktion von Mobilfunkfrequenzen, die dem Staat Österreich mehr als zwei Milliarden Euro in die Kassen spült, gehen Experten davon aus, dass die Handytarife teurer werden. "Am Schluss zahlen das alle Konsumenten", sagte eine Analystin am Dienstag. Auch der Netzausbau mit dem schnelleren Mobilfunkstandard LTE koste nochmals Geld. Drei-Chef Jan Trionow bestätigte: "Die Aussage 'Der Konsument zahlt die Zeche' ist im Prinzip richtig." Ob das allerdings über den Tarif oder über Service- bzw. Netzqualität erfolgen wird, werde der Wettbewerb zeigen.

Alle drei Mobilfunkanbieter – Telekom Austria (A1), T- Mobile und Hutchison (Drei) - äußerten nach der Bekanntgabe des Auktionsergebnisses am Montagabend (siehe Infobox) Kritik an dem im internationalen Vergleich sehr hohen Preis, den sie zuvor mit ihren Geboten in die Höhe getrieben hatten. Für die Telekom Austria und T- Mobile sind die Versteigerungsregeln der Regulierungsbehörde RTR Schuld an der "Preisexplosion".

"Wendepunkt" in der Preisgestaltung

Andreas Bierwirth, Chef von T- Mobile Österreich, sprach von einer "aberwitzigen Auktion" und davon, dass der Preis für die Mobilfunklizenzen den Kostendruck erhöhen werde. Aus Bierwirths Sicht könnte die Auktion "ein Wendepunkt" in der Preisgestaltung sein. Es sei paradox, dass gerade in dem Land mit den niedrigsten Mobilfunkpreisen die Lizenzen am teuerersten seien. "Das wird sich auch auf die Kunden auswirken", prognostizierte er.

Auch einen Mitarbeiterabbau stellte Bierwirth in den Raum. Die Mitarbeiterzahlen seien in der heimischen Mobilfunkbranche bereits nach unten gegangen, die jetzige Auktion werde "nicht zu einer Stabilisierung führen", so Bierwirth.

"Der Konsument zahlt die Zeche"

Drei- Chef Trionow sprach von einem "Desaster für die Branche". Die Summen, die Telekom Austria und T- Mobile auf den Tisch legten, seien "absurd", sagte Trionow, der schon am Montag in einer Aussendung meinte, mit einem "blauen Auge davongekommen zu sein". Die 330 Millionen Euro, die Drei zahlt, seien günstig. "Ich möchte mit keinem meiner Mitbewerber tauschen", erklärte der Manager am Dienstag.

Er bestätigte zudem, dass der im internationalen Vergleich hohe Preis für die Mobilfunkfrequenzen am Schluss beim Kunden hängen bleiben wird. Man werde die "Kosten reinholen müssen". Das könnte einerseits über "nicht so attraktive Preise wie sonst" oder über einen sparsameren - und damit langsameren - Netzausbau passieren. Trionow geht jedenfalls davon aus, dass der Wettbewerb unter den drei verbleibenden Mobilfunkanbietern hart bleiben wird. "Das hat auch die Auktion bewiesen."

Analysten von hohem Auktionspreis überrascht

Der hohe Auktionspreis überraschte auch die Analysten. "Wir hätten eher mit einer Milliarde gerechnet und für die Telekom Austria mit einem Drittel davon", sagte ein Analyst. Es bleibe abzuwarten, wie sich die Finanzierung auf das Kreditrating des Konzerns auswirke. Die Telekom plant, die Milliarde mit Cash und Krediten zu stemmen, Dienstag früh reagierte die Aktie der Telekom Austria mit einem satten Minus von bis zu acht Prozent. Citigroup- Experten deuteten bereits ein schlechteres Rating an.

22.10.2013, 14:53
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum