Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 07:26

Klein, leistungsstark und leider teuer: Toshibas AT270

06.10.2012, 10:00
Lange Zeit schien es so, als würde die kleinen Tablets dasselbe Schicksal ereilen wie Netbooks mit 7-Zoll-Display: Sie wurden binnen kurzer Zeit aus Gründen der besseren Handhabung (Stichwort: Tastatur) durch größere Geräte mit Bildschirmdiagonalen von 10 Zoll ersetzt. Doch entgegen den Erwartungen und trotz der kleineren Bildschirme konnten sich die Mini-Tablets bislang hartnäckig behaupten. Zuletzt gewannen sie durch Amazons Kindle Fire und Googles Nexus-Tablet sogar an Popularität. Mit dem AT270 hat nun auch Toshiba einen zwar kleinen, aber leistungsstarken Tablet-Winzling im Programm.

Die Vorzüge eines kleinen Tablets liegen sprichwörtlich auf der Hand – das wird bereits beim ersten Anfassen von Toshibas AT270  deutlich: Mit seinen Abmessungen von 204 x 135,2 x 7,84 Millimetern und einem Gewicht von nur 332 Gramm ist das kürzlich auf der IFA vorgestellte Gerät kompakt und leicht genug, um einerseits bequem transportiert zu werden und andererseits, um auch nach längerer Zeit noch angenehm in einer Hand zu liegen. Zum Vergleich: Apples aktuelles iPad bringt es mit 652 Gramm fast auf das Doppelte.

Dafür muss man im Gegenzug beim Toshiba ein paar Abstriche bei der "Usability" machen. Aufgrund des kleineren Displays fällt beispielsweise das Tippen schwerer. An Business- Anwender oder Kreative, die auf ihrem Tablet Konzepte erstellen, scheint sich das Gerät der Japaner aber ohnehin nicht richten zu wollen. Bevorzugtes Einsatzgebiet ist – nicht zuletzt aufgrund einer fehlenden UMTS- Verbindung – die heimische Couch, um von dieser aus mittels WLAN (802.11 b/g/n) durchs Web zu surfen, Videos zu schauen, (kurze) E- Mails zu schreiben oder zu spielen.

Für die nötige Leistung sorgt dabei Nvidias neuester Tegra- 3-Chipsatz. Unterstützt wird der Vierkernprozessor mit einer Taktung von 1,5 GHz durch ein Gigabyte Arbeitsspeicher – genug, um Spiele, Videos und Apps flüssig zu starten und auf dem 7,7 Zoll großen AMOLED- Display wiederzugeben. Dieses löst, versteckt hinter kratzfestem Corning- Glas, mit 1.280 x 800 Pixeln auf und bietet somit schärfere Bilder als so manches 10- Zoll- Tablet mit gleicher Pixelanzahl. Auch die Farben strahlen satt und kräftig, selbst bei seitlicher Betrachtung.

Die Ausstattung ist für ein Gerät dieser Größe ebenfalls vorbildlich. Mit 32 Gigabyte ist der interne Speicher zwei bis vier Mal größer als jener des hierzulande seit Kurzem erhältlichen Google- Tablets Nexus 7 (siehe Infobox). Über einen microSD- Kartensteckplatz lässt sich der Speicher zudem flexibel erweitern. Dem Konkurrenten voraus hat das Toshiba- Tablet außerdem die zweite Kamera auf der Rückseite, zumindest theoretisch. In der Praxis sind die Ergebnisse der 5- Megapixel- Kamera (vorderseitig ist eine 2- Megapixel- Kamera verbaut) kaum herzeigbar: Sie sind blass, unscharf und detailarm.

Kritik muss sich das Toshiba auch wegen seiner Stereolautsprecher gefallen lassen. Ihnen fehlt es, wohl aufgrund der geringen Gehäusetiefe, an Bass und Lautstärke. Da helfen auch die von Toshiba unter Android 4.0 ("Ice Cream Sandwich") bereitgestellten Apps zur Klangoptimierung wenig. Wer kann, der sollte also besser auf Kopfhörer ausweichen oder vom vorhandenen Dockingport Gebrauch machen, um das Tablet an ein entsprechendes Sound- System zu koppeln.

Voll und ganz zufriedenstellen kann das AT270 hingegen mit der Laufzeit des Akkus. Dieser fällt mit einer Ladung von 3.940 Milliamperstunden zwar etwas kleiner aus als beim Nexus (4.325 mAh), kam im Test bei durchschnittlicher Nutzung aber dennoch auf den sehr guten Wert von neun Stunden. Toshiba selbst verspricht bei reiner Videowiedergabe sogar bis zu elf Stunden. In jedem Fall dürfte man locker über den Tag kommen.

Einziger Haken: der Preis. Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von rund 550 Euro ist das Toshiba- Tablet im Vergleich zu seinen Mitbewerbern derzeit (noch) zu teuer. Selbst der aktuell günstigste über das Internet erhältliche Preis von rund 509 Euro scheint mit einem Blick auf das nur 200 Euro teure Nexus 7 wenig konkurrenzfähig: Diesem hat das Toshiba zwar die (schlechte) Kamera sowie den microSD- Wechselspeicher voraus, ob das allerdings den Aufschlag rechtfertigt, ist fraglich.

06.10.2012, 10:00
ser
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum