Fr, 15. Dezember 2017

"Sicherheitskopien"

25.03.2008 13:53

SlySoft: "Kopierschutz von Blu-ray geknackt"

Das karibische Softwarehaus SlySoft vermeldet, dass mit Version 6.4 seiner einschlägig bekannten Brennsoftware der bei Blu-ray eingesetzte Kopierschutz BD+ umgangen werden kann. Dabei wurde dieser als praktisch unknackbar gehandelt und galt als einer der großen Vorteile der Blu-ray-Disc gegenüber der HD DVD. Mit der neuen Softwareversion sei es nun möglich, „Sicherheitskopien von Blu-ray-Discs anzufertigen“, so SlySoft - und erwartet nach eigenen Angaben „neue Impulse für den HD-Markt“.

Der BD+-Kopierschutz ist im Prinzip eine virtuelle Maschine im Blu-ray-Player, die ausführbare Programme auf den Blu-ray-Datenträgern ermöglicht. Im HD-Formatkrieg dürfte das System insofern eine Rolle gespielt haben, als dass das „Advanced Access Content“ genannte System, das bei der HD DVD zum Einsatz kam, schon seit längerem als relativ leicht zu umgehen galt. Der Blu-ray-Kopierschutz hingegen wurde als eigentlich nicht zu umgehen gehandelt.

„BD+ wird wahrscheinlich auf zehn Jahre nicht geknackt“, prognostizierte Richard Doherty, Direktor des Marktforschungsunternehmens The Envisioneering Group, im Juli 2007. Kritiker sahen diese Prognose als überzogen und darin eine Herausforderung an Hacker.

SlySoft-Chef: „HD DVD verdient eine zweite Chance“
SlySoft brüstet sich jetzt, Dohertys Einschätzung nach nur acht Monaten falsifiziert zu haben. Dabei sei das Unternehmen sogar relativ langsam gewesen. SlySoft habe die neue Software-Version schon im Dezember 2007 veröffentlichen wollen, doch aus strategischen Gründen beschlossen, erst das Ergebnis des HD-Formatkriegs abzuwarten. „Wir sind sicher, dass die Veröffentlichung dem HD-Markt neue Impulse geben wird“, sagt nun SlySoft-CEO Giancarlo Bettini. Für Blu-ray könne von Vorteil sein, dass Kunden jetzt wüssten, dass das Anfertigen von Sicherheitskopien möglich ist. Andererseits könnten Filmstudios oder Toshiba dem Formatkrieg-Verlierer eine Verschnaufpause gönnen. „HD DVD verdient sicherlich eine zweite Chance“, meint Bettini und verweist auf einen in den letzten Monaten hohen Hardware-Marktanteil, der aber nicht zuletzt durch Schleuderpreise und den Abverkauf entstanden ist.

Raubkopierertool schlechthin - und vielerorts verboten
Obgleich SlySoft seine Software selbst als Werkzeug zum Anfertigen von Sicherheitskopien darstellt, gilt das Programm als das Tool schlechtin zur Herstellung illegaler Raubkopien. In Österreich, Deutschland und vielen anderen europäischen Staaten darf die Software weder beworben noch verkauft werden. (pte)

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden