Fr, 24. November 2017

Star-Investor warnt:

20.06.2017 12:11

„Unsere Gesellschaft gespalten wie nie zuvor“

Es geht ums nackte Überleben: nicht wegen des Klimawandels, nicht wegen des globalen Terrorismus - sondern wegen der Digitalisierung. Autor ("Der stille Raub") und Investor Gerald Hörhan zeichnet im "Krone"-Newsroom ein düsteres Bild unserer wirtschaftlichen Zukunft. Er sagt: Wer sich jetzt noch immer nicht auf die Digitalisierung, das Internet, insbesondere auf die Sozialen Medien und die New Economy einlasse - "der stirbt aus".

Bei Gerald Hörhan weiß man nicht, ob er das nicht tatsächlich wörtlich meint. Der millionenschwere ehemalige Wall-Street-Banker, Exzentriker und "Investmentpunk", der in Wien seine eigene "Academy" betreibt, spricht davon, dass man die Digitalisierung "verstehen und akzeptieren" muss, wenn man in der Wirtschaft (und im Leben) heute auch nur annähernd etwas erreichen will. Unsere Gesellschaft sei heute gespalten wie niemals zuvor, ist er überzeugt.

"Spaltung schärfer als die Berliner Mauer"
Diese neue Spaltung - zwischen jenen, die sich auf die Digitalisierung mit all ihren Facetten einlassen und jenen, die das nicht tun - werde "schärfer sein als die Berliner Mauer" und die Menschheit, neben einer immensen Steuerungerechtigkeit zugunsten globaler Konzerne, vor eine neue Zerreißprobe stellen, sagt der studierte Mathematiker im Interview mit krone.tv-Moderator Gerhard Koller (Video oben).

Selbst große renommierte Universitäten hätten mittlerweile das Problem, dass sie keine Absloventen mehr an den Mann bringen könnten, weil diese nicht gebührend in moderner Kommunikation geschult seien - fügt er im Gespräch mit krone.at hinzu. Eine mangelhafte Akzeptanz der Digitalisierung ziehe sich systematisch durch viele Bereiche, erklärt Hörhan, und werde fatale Auswirkungen haben.

"Die Menschen sind nicht vorbereitet"
Sein Fazit: Durch die Digitalisierung bzw. das Internet werden schlussendlich 50 Prozent aller Jobs verloren gehen. Auf der anderen Seite werden viele Jobs neu geschaffen - "aber die Menschen sind darauf nicht vorbereitet". Für viele werde das unweigerlich in die Arbeitslosigkeit führen. Wer sich jetzt zum Beispiel noch immer nicht damit abgefunden hat, dass ohne Social Media heute kein Marketing mehr funktioniert, wird sich früher oder später zumindest wirtschaftlich den Platz mit jenen teilen müssen, die sich kein Smartphone leisten können. Für die Politik, die er ungern direkt erwähnt, gilt dasselbe.

Martin Kallinger
Stv. Chefredakteur krone.at
Martin Kallinger
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden