Fr, 24. November 2017

„Marktforschung“

13.03.2017 11:34

Smarter Vibrator spionierte: Firma zahlt Abfindung

Weil sie mit ihrem vernetzten Sexspielzeug sensible Nutzerinformationen gesammelt hat, ist die kanadische Firma Standard Innovation in den USA mit einer Sammelklage überzogen worden. Im Rechtsstreit mit Kundinnen, die sich betrogen fühlen, zahlt das Unternehmen nun fünf Millionen kanadische Dollar Entschädigung. Das sind bis zu 10.000 Dollar pro Kunde.

Stein des Anstoßes sind die vernetzten Vibratoren der Marke "We-Vibe", die Standard Innovation produziert. Sie sind mit Sensoren gespickt und mit einer App gekoppelt, die einerseits zur Fernsteuerung genutzt wird, andererseits nach Darstellung der Kläger ohne ihre Zustimmung sehr persönliche Daten - Häufigkeit der Nutzung, Vibrationsstufe, Temperatur - gesammelt und an den Hersteller geschickt hat.

Datensammelei für "Marktforschung"
Der Hersteller argumentierte laut "Heise" zunächst, dass die Daten nicht der Identifizierung von Nutzern dienen und überdies anonymisiert würden. Grund für das Sammeln der Daten sei Marktforschung: Stelle man etwa fest, dass die Geräte immer auf der maximalen Vibrationsstufe betrieben werden, sei dies ein Indiz für zu schwache Motoren.

Die Kläger ließen diese Argumentation nicht gelten und vertraten vor Gericht die Auffassung, dass die Daten sehr wohl der Identifikation der Nutzer dienen könnten. Damit verstoße der Hersteller gegen mehrere US-Gesetze. Außerdem habe man die Kunden vor dem Kauf nicht hinreichend über die Datensammelei der "We-Vibe"-Vibratoren informiert.

Fünf Millionen Dollar Entschädigung
Standard Innovation und die US-amerikanischen Kläger haben ihren Rechtsstreit mittlerweile mit einer Entschädigung beigelegt. Der Hersteller der smarten Vibratoren muss fünf Millionen kanadische Dollar (rund 3,72 Millionen US-Dollar) dafür bereitstellen. Dabei sind für Kunden, die den neugierigen Vibrator gekauft und tatsächlich genutzt haben, bis zu 10.000 US-Dollar Abfindung vorgesehen. Wer das Gerät nur gekauft hat, soll 200 US-Dollar erhalten.

In einem Statement gibt sich Standard Innovation erleichtert über die Beilegung der Sammelklage und kündigt an, Sicherheit und Datenschutz der mit seinem smarten Sexspielzeug gekoppelten App zu verbessern. Einen ersten Schritt zu mehr Datenschutz hat das Unternehmen schon getan: Seit Herbst müssen die Käufer eines "We-Vibe"-Vibrators kein Benutzerkonto mehr anlegen, um ihn per App zu steuern, und dürfen überdies die Datensammelfunktion deaktivieren.

Lesen Sie auch:

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden