Mo, 23. April 2018

"Wir sind bereit"

03.03.2017 16:48

Hacker drohen: Erdogans Chaos jetzt auch bei uns

Österreich steht weiter im Visier der türkischen Untergrundbewegung "Löwensoldaten". Nach mehreren Internet-Attacken auch auf Regierungsseiten drohen die Hacker erneut: "Wir sind bereit." Hintergrund ist eine verratene Geheimdienst-Operation in den USA, im Zuge derer ein Cyberterrorist untertauchen konnte. In Deutschland eskalierte indes der Streit um die Absage eines Auftritts des türkischen Justizministers Bekir Bozdag: Nach einem Bombenalarm musste das Rathaus im baden-württembergischen Gaggenau evakuiert werden.

Die Liste der Angriffe auf Computer nach Kritik an der bedenklichen politischen Entwicklung in der Türkei ist lang: der Telekom-Konzern A1, der Wiener Flughafen, die Seiten des Parlaments, des Bundesheeres oder die Nationalbank. Aufgrund der Angriffe gegen die Internet-Infrastruktur des Landes übernahm das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung im Auftrag der Staatsanwaltschaft die heimischen Ermittlungen.

Spuren im Netz führten nach Amerika. Die US-Behörden hatten auch rasch einen türkischen Staatsbürger im Visier. Doch bevor der Nachweis erbracht bzw. Hintermänner enttarnt werden konnten, wurde die Geheimdienst-Operation an ein Medium verraten.

Die Auswirkungen: Neben dem Vertrauensbruch für die zukünftige Zusammenarbeit mit dem FBI und dem Untertauchen des Verdächtigen gibt es nun offene Drohungen der Cyber-Terroristen gegen Österreich: "Wir sind bereit. Seid ihr es auch." Zudem gab es in den vergangenen Tagen wieder vermehrte Hacker-Attacken.

Bombenalarm: Streit mit Erdogan-Minister eskaliert
Im Rathaus von Gaggenau im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ging unterdessen am Freitag eine Bombendrohung ein. Der Anrufer begründete die Drohung mit der Absage eines Auftritts des türkischen Justizministers Bekir Bozdag in der Stadt, wie der Leiter des Bürgerservices, Dieter Spannagel, sagte. Das Gebäude wurde vorsorglich geräumt und von der Polizei durchsucht. Zu Mittag gab die Polizei wieder Entwarnung.

Hintergrund: In Gaggenau war am Donnerstag eine geplante Veranstaltung mit dem türkischen Justizminister kurz vor Beginn untersagt worden. Die Stadtverwaltung machte Sicherheitsbedenken geltend. Bozdag wollte bei seinen in Deutschland lebenden Landsleuten für die geplante Verfassungsreform in der Türkei werben.

Die Wahlkampfauftritte türkischer Regierungsmitglieder in Deutschland stoßen parteiübergreifend auf Kritik. Seit der Inhaftierung des deutsch-türkischen "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel hat sich das Verhältnis zwischen beiden Regierungen weiter verschlechtert.

Christoph Budin, Kronen Zeitung, und krone.at

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden