Mi, 22. November 2017

Aktie im Sinkflug

12.09.2016 16:46

Samsung Note 7 soll Sechsjährigen verletzt haben

Das Debakel um überhitzte Akkus in Samsungs neuem Vorzeigemodell Galaxy Note 7 belastet nun auch den Aktienkurs des Smartphone-Marktführers. Nach dem Ratschlag des Konzerns, die Geräte sicherheitshalber am besten gar nicht mehr zu benutzen, sackte der Kurs am Montag um sieben Prozent ab.

"Wenn ein Kunde ein Smartphone kaufen will, kauft er sich jetzt ein iPhone 7, nicht ein Note 7", sagte Mark Newman, Analyst bei Bernstein Research, der Nachrichtenseite "CNN Money". Dabei habe Samsung das Debüt bewusst vor Apples Ankündigung der neuen iPhone-Modelle angesetzt und starke Bewertungen erhalten.

Die Kaskade negativer Schlagzeilen wirft jedoch die Frage auf, wie nachhaltig die Probleme mit dem Note 7 das Image von Samsung beeinträchtigen könnten. Nach Berechnungen des "Wall Street Journal" (WSJ) hatten die Folgen der Rückrufaktion den Börsenwert des Konzerns bereits vergangenen Freitag um 10 Milliarden Dollar (8,88 Milliarden Euro) sinken lassen.

Note 7 soll Sechsjährigen verbrannt haben
Die "New York Post" berichtete zudem, ein sechsjähriger Bub im New Yorker Stadtteil Brooklyn sei mit Verbrennungen ins Krankenhaus gekommen, nachdem ein Note 7 in Flammen aufgegangen sei, während er damit gespielt habe. Das Kind habe Videos auf dem Telefon geschaut, als die Batterie explodiert sei, hieß es.

Wegen potenzieller Überhitzung sollten die Kunden das Gerät am besten gar nicht mehr benutzen, riet Samsung am Wochenende. Das Unternehmen bietet ein umfangreiches Austauschprogramm an. Alle der vermutlich rund 2,5 Millionen betroffenen Geräte sollen ab dem 19. September durch ein neues ersetzt werden.

Fernabschaltungs-Gerüchte nicht kommentiert
Die US-amerikanische Verbraucherschutzbehörde CPSC prüft jedoch auch, ob ein Austausch gegen ein Gerät des gleichen Modells überhaupt ausreiche. Gerüchte, dass Samsung alle Geräte, die nicht bis zum 30. September zurückgeschickt wurden, per Fernzugriff deaktivieren wolle, bestätigte der Konzern jedoch nicht.

Noch ist unklar, ob die betroffenen Akkus aus eigener Herstellung von Samsung stammen oder von einem Zulieferer. Unterdessen warnte auch die US-Luftverkehrsaufsicht FAA dringend vor einer Nutzung in Flugzeugen.

Das Problem mit den Akkus wurde zu dem Zeitpunkt bekannt, als Samsung das Galaxy Note 7 in Deutschland an den Start bringen wollte. Der Konzern stoppte umgehend den weltweiten Verkauf und leitete die Rückrufaktion ein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden