Mi, 18. Oktober 2017

Full-HD für 250 Euro

18.05.2016 07:41

Moto G4: Lenovo präsentiert neues „Volkshandy“

Der PC-Gigant Lenovo hat die neueste Version des ursprünglich vom zugekauften Smartphone-Pionier Motorola entwickelten Android-Verkaufsschlagers Moto G enthüllt. Das Moto G wird 2016 in zwei neuen Versionen auf den Markt kommen und macht einen Auflösungs-Sprung von 720p auf Full-HD. Preislich bleibt man im erschwinglichen Rahmen: Das neue Moto G kostet 250, das mit besserer Kamera und Fingerscanner ausgestattete Moto G Plus 300 Euro.

Die neuen Lenovo-Handys sollen in den nächsten Wochen nach Europa kommen. Das alte Modell wird beim Erscheinen der neuen Geräte im Preis gesenkt und kostet künftig 160 Euro mit acht und 200 Euro mit 16 Gigabyte Speicher.

Moto G: 5,5 Zoll und Achtkern-Chip für 250 Euro
Die Ausstattung der neuen Modelle liest sich angesichts des angepeilten Verkaufspreises interessant. Das Moto G in der Version 2016 setzt beim Prozessor auf Qualcomms Snapdragon 617 mit acht je 1,5 Gigahertz schnellen Rechenkernen. Der RAM ist zwei, der interne Speicher 16 Gigabyte groß. microSD-Karten mit bis zu 128 Gigabyte Kapazität werden unterstützt. Das Gerät ist spritzwassergeschützt.

Das 5,5-Zoll-Display des Moto G bietet Full-HD-Auflösung. Die Hauptkamera mit Doppelblitz löst mit 13 Megapixeln auf und verfügt über eine F/2.0-Blende. Die Frontkamera bietet eine Auflösung von fünf Megapixeln. Der Akku ist 3000 Milliamperestunden groß, gefunkt wird via LTE, N-WLAN und Bluetooth 4.1. NFC ist nicht an Bord.

Das Gerät kommt im schwarzen oder weißen Gehäuse, optische Anpassungen über den Moto Maker und die Nutzung bunter Wechsel-Cover sind möglich. Geplanter Kostenpunkt: 250 Euro.

Moto G Plus mit besserer Kamera und Fingerscanner
Für 50 Euro mehr bringt Lenovo auch eine etwas bessere Variante des Moto G auf den Markt, die sich in einigen Details vom günstigeren Gerät unterscheidet. So bietet das Moto G Plus bei der Kamera 16 statt 13 Megapixel Auflösung, eine Kombination aus Laser- und Phase-Detection-Autofokus soll für schnelles Scharfstellen sorgen. Zusätzlich hat das Moto G Plus im Gegensatz zum günstigeren Modell einen Fingerabdruckscanner.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).