Sa, 26. Mai 2018

Polizei warnt:

06.04.2016 16:59

Gefährliche Erpresser-Software im Internet

Einst waren es die Trojaner, die PC-Besitzern das Leben schwer machten und Daten verschwinden ließen. Nun arbeiten Hacker jedoch mit weitaus heimtückischeren Schadprogrammen, mit denen sie sogar sämtliche Datenbanken unbrauchbar machen können und bei Unternehmen immense Schäden anrichten.

"Die Schadprogramme, die derzeit auch in Kärnten vermehrt auftreten, werden als ,Ransomware" bezeichnet", erklärt IT-Ermittler Christian Baumgartner: "Diese Software trägt den Namen Crypto-Wall 3.0 oder Locky, und verschlüsselt sämtliche Daten auf PCs und Servern derartig gefinkelt, dass auf sie nicht mehr zugegriffen werden kann."

Dieser Cyberangriff erfolgt meist durch das Öffnen gefälschter E-Mails mit Anhängen, die als Rechnungen oder Bewerbungen getarnt sind. Das Programm installiert sich völlig unbemerkt. Dann fordern Hacker ihre Opfer zu einer Zahlung auf - ansonsten bleiben alle Daten unbrauchbar. "Daher sollte man stets Sicherheitskopien wichtiger Dateien anfertigen. Wird man Opfer eines Angriffes, sollte man umgehend den Rechner abschalten und Anzeige erstatten."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden