So, 22. Oktober 2017

An nur einem Tag

16.02.2016 07:38

Mobilfunker bietet Gratis-Web: Kunde saugt 421 GB

Als kleine Entschuldigung für einen Netzwerkausfall hat der australische Mobilfunker Telstra seinen Kunden kürzlich einen Tag lang kostenloses Internet angeboten. Und die ließen sich nicht zweimal fragen: Binnen 24 Stunden wurden stolze 1841 Terabyte heruntergeladen, einzelne Nutzer saugten Hunderte Gigabyte.

Das Datenaufkommen entsprach dem Doppelten dessen, was Telstra normalerweise verzeichnet. Insbesondere dazu beigetragen hat ein Nutzer des Online-Forums Reddit. Er brüstet sich damit, am Gratis-Tag über LTE stolze 421 Gigabyte an Daten heruntergeladen zu haben - darunter TV-Serien und seine 172 Spiele starke Steam-Bibliothek.

Durchgeführt wurde die Download-Orgie mit einem LG G4, das zu Spitzenzeiten eine Download-Geschwindigkeit von fast 170 Megabit pro Sekunde erreichte und seine Verbindung an einen PC weitergab. Damit sind die acht Gigabyte pro Monat, die der Nutzer normalerweise zur Verfügung hat, schnell aufgebraucht.

Obwohl es für das australische Mobilfunknetz der datenintensivste Tag seit seinem Bestehen war, hielt es dem Ansturm laut Telstra stand:

Angesichts einer Datenmenge, die umgerechnet 5,1 Millionen Episoden "Game of Thrones" oder 23 Millionen Musikalben entspricht, gar nicht so selbstverständlich.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).