Do, 23. November 2017

ATK XM25

20.10.2015 08:55

„Smarter“ Granatwerfer trifft Ziele in der Deckung

Die US-Armee erweitert ihr Arsenal: Der Militärtechnikkonzern Orbital ATK hat einen intelligenten Granatwerfer entwickelt, mit dem selbst ungeübte Schützen Ziele in bis zu 500 Metern Entfernung treffen und unschädlich machen können sollen. Das soll sogar klappen, wenn das Ziel hinter einer Deckung verborgen ist.

Die US-Armee will im kommenden Frühling damit beginnen, den intelligenten Granatwerfer auf seine Gefechtstauglichkeit zu testen, berichtet das IT-Portal "Ars Technica". Die Funktionsweise des ATK XM25 ist denkbar einfach: Der Soldat zielt mit dem Granatwerfer auf sein bis zu 500 Meter entferntes Ziel, drückt den Auslöser - und fertig. Den Rest erledigen ein Laser-Zielerfassungssystem und der Bordcomputer.

XM25 trifft Ziele in Deckung
Der Granatwerfer soll dabei nicht nur auf den ersten Blick zu erkennende Ziele treffen, sondern dem Herstellervideo zufolge auch solche, die sich hinter einer Deckung verbergen. Dazu wird eine in der Luft explodierende Airburst-Granate grob in die richtige Richtung abgefeuert und detoniert, sobald sie sich oberhalb ihres Ziels befindet.

Der XM25 wiegt sieben Kilo und soll in weniger als fünf Sekunden einsatzbereit sein. Er fasst Magazine mit fünf Schuss und soll durchs eine Zielautomatik von jedem Soldaten verwendet werden können, der zumindest die Standard-Schützenausbildung hat.

Verschiedene Granaten nutzbar
Der XM25 kann mit verschiedenen Munitionstypen genutzt werden: Trainings- oder Airburst-Granaten sind bereits verfügbar, später soll es auch nicht-tödliche Granaten, panzerbrechende und Anti-Türen-Granaten geben. Wie schnell US-Soldaten tatsächlich mit dem intelligenten Granatwerfer ausgestattet werden, hängt davon ab, wie erfolgreich die Tests im Frühjahr verlaufen.

Es ist übrigens nicht die erste intelligente Waffe, die von der US-Armee erprobt wird. Auch bei Scharfschützengewehren testen die amerikanischen Streitkräfte computerunterstütztes Zielen, und die militärische Forschungseinrichtung DARPA hat unter dem Codenamen EXACTO vor einigen Monaten sogar Projektile entwickelt, die ihre Flugbahn verändern können, um flüchtende Ziele zu treffen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden