Di, 22. Mai 2018

Panne bei Test

09.08.2015 11:35

Hacker legte in OP-Saal Beatmungsfunktion lahm

Dass die zunehmende Vernetzung von Autos, Maschinen und Alltagsgeräten auch einige Gefahren mit sich bringen kann, hat jetzt ein Test in einem deutschen Krankenhaus wieder eindeutig gezeigt. Während der Sicherheitsüberprüfung konnte sich ein IT-Spezialist Zugang zu einem Narkosegerät in einem der OP-Säle verschaffen. Dabei legte er die Beatmungsfunktion lahm und blockierte sämtliche Funktionen des Gerätes - eine Sicherheitslücke, die im Ernstfall tödlich enden könnte.

Der Sicherheitsforscher konnte laut einem Bericht des "Spiegel" mit einem Laptop die Kontrolle über das Narkosegerät übernehmen und so auch die Beatmungsfunktion stoppen. Zu Schaden kam bei der Aktion niemand, es handelte sich um einen Test ohne Patienten, den das Krankenhaus durchführen ließ. Der Hersteller des Narkosegeräts wurde informiert, die Sicherheitslücken sollen nun behoben werden.

Doch der Fall des blockierten Narkosegerätes ist beileibe nicht einzigartig - auch Hackerangriffe auf Autos wurden bereits getestet und dokumentiert. IT-Security-Spezialisten gelang es etwa, sich in einen Tesla Model 2 zu hacken und während der Fahrt die Geschwindigkeit zu verringern. Fiat Chrysler musste kürzlich 1,4 Millionen Wagen zurückrufen, nachdem Sicherheitsforscher demonstriert hatten, dass sie von außen die Steuerung von Bremsen, Geschwindigkeit, Klimaanlage und Radio eines Jeep Cherokee leicht manipulieren konnten.

Aber auch Fernseher, Babyphones, Stromzähler, Rauchmelder oder sogar Kühlschränke und elektrische Zahnbürsten - sind Haushaltsgeräte mit dem Internet verbunden, besteht die Gefahr eines Hackerangriffs. Sicherheitsupdates sollten daher regelmäßig durchgeführt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden