Sa, 16. Dezember 2017

Beobachter besorgt

08.07.2015 13:51

Neues Gesetz: China will Internetzensur ausweiten

Chinas Regierung strebt eine strengere staatliche Kontrolle des Internet-Datenverkehrs an. Das Parlament veröffentlichte den Entwurf eines entsprechenden Gesetzes zur Erhöhung der Cybersicherheit. Demnach soll die Privatsphäre besser vor Hackern und Datenhändlern geschützt werden, wie staatliche Medien berichteten.

Allerdings soll die Regierung auch mehr Befugnisse erhalten, an Daten zu gelangen und die Verbreitung von bestimmten privaten Informationen zu verhindern. Behörden würden außerdem zusätzliche Richtlinien für die Netzwerksicherheit in "kritischen Branchen" erlassen, die die Bereiche Telekom, Energie, Verkehr, Finanzen, Verteidigung und Regierungsverwaltung beträfen.

Wirtschaft und Menschenrechtler besorgt
Wirtschaftsvertreter und Menschenrechtler zeigten sich besorgt. Wie bei vielen chinesischen Gesetzen sei auch bei diesem wegen der vagen Formulierung unklar, wie es durchgesetzt werde, sagte der Präsident der Europäischen Handelskammer in China, Jörg Wuttke.

Nicholas Bequelin von Amnesty International sagte, der Gesetzentwurf sehe Zensurpraktiken vor, die so noch nicht explizit formuliert worden seien. So räume Artikel 50 den Behörden ein, bei "plötzlichen" Ereignissen umfassend den Zugang zum Internet zu kappen, um die öffentliche Ordnung zu sichern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden