Mo, 11. Dezember 2017

Fall in China

07.07.2015 14:06

Uni-Professor verkaufte Drogen über das Internet

Ein chinesischer Universitätsprofessor ist unter dem Verdacht festgenommen worden, Aufputschmittel im Millionenwert über das Internet vertrieben zu haben. Der Professor namens Zhang habe während einer Gastprofessur in Australien erfahren, wie beliebt derartige Drogen seien, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua.

Nach seiner Rückkehr nach China habe er im Jahr 2005 seine eigene Chemiefabrik aufgemacht. Dort seien "Hunderte von Kilogramm" des Ecstasy-ähnlichen Stoffes Methylon hergestellt worden. Allein zwischen März und November vergangenen Jahres habe das Unternehmen über das Internet mindestens 193 Kilo Drogen an Kunden in Übersee verkauft.

In Anspielung auf die Hauptperson der erfolgreichen US-Fernsehserie "Breaking Bad" über einen Drogen kochenden Chemielehrer sprach Xinhua von "Chinas Walter White im echten Leben". Dem Bericht zufolge wurde Zhangs Drogenlabor im vergangenen Monat durchsucht. Dort seien 20 Kilogramm Suchtgift beschlagnahmt und acht Verdächtige festgenommen worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden