Mo, 21. Mai 2018

Test an Mäusen zeigt

02.06.2015 11:01

Gesunde Darmflora scheint das Gehirn zu schützen

Eine gesunde Darmflora schützt offenbar auch das Gehirn, wie ein Studie mit Mäusen nahelegt. Demnach haben die Mikroben möglicherweise einen Einfluss auf Hirnerkrankungen wie Alzheimer und Multiple Sklerose. Ein Team unter der Leitung der Universitätsklinik Freiburg im deutschen Breisgau konnte nachweisen, dass die Funktion bestimmter Gehirnzellen durch Abbauprodukte von Darmbakterien gesteuert wird.

Diese Mikroglia genannten Zellen sind für das Entsorgen von Keimen und abgestorbener Hirnzellen aus dem Gehirn sowie für eine gesunde Hirnentwicklung zuständig. Die Wissenschaftler stellten fest, dass Mäuse, die in einer komplett keimfreien Umgebung aufgezogen und gehalten wurden, verkümmerte und unreife Mikroglia besaßen. Die Zellen reagierten kaum auf Entzündungsreize im Gehirn. Auch Tiere, deren Darmbakterien durch eine vierwöchige Antibiotika-Therapie abgetötet worden waren, wiesen eine gestörte Immunantwort auf.

Doch wenn die Mäuse mit gesunden Artgenossen in Kontakt kamen, etablierte sich bald eine Darmflora. Auch die Mikroglia-Zellen waren gesünder, wie die Forscher im Fachjournal "Nature Neuroscience" berichten. "Je größer die Vielfalt der Darmbakterien war, desto besser entwickelten sich auch die Mikroglia", sagte Studienleiter Marco Prinz.

Kurzkettige Fettsäuren dienen als Botenstoff
Die Forscher wiesen nach, dass kurzkettige Fettsäuren als Botenstoff zwischen Darmflora und Mikroglia dienen. Sie werden produziert, wenn Bakterien Ballaststoffe, Milchprodukte oder andere Nahrungsmittel abbauen. "Unsere Ergebnisse weisen darauf hin, wie wichtig für die geistige Gesundheit eine ausgewogene Ernährung ist", sagte Prinz - und Bakterien, die daraus kurzkettige Fettsäuren herstellen können.

Die Studie dürfte auch für den Menschen eine hohe Relevanz haben, schätzen die Forscher. Es ist bekannt, dass fehlgesteuerte Mikroglia-Zellen bei mehreren Hirnerkrankungen wie Alzheimer-Demenz eine Rolle spielen. Bei Entzündungskrankheiten des Gehirns wie Multipler Sklerose konnten Zusammenhänge mit der Darmflora gefunden werden, berichten die Forscher im Fachmagazin "Nature Neuroscience".

Zu den Resultaten passt auch, dass Autoimmunerkrankungen des Darms wie Morbus Crohn mit einem Mangel an kurzkettigen Fettsäuren in Verbindung gebracht werden. Hier wird seit einiger Zeit die Behandlung durch eine so genannte Stuhltransplantation geprüft, bei der die Darmflora von einem Menschen auf einen anderen übertragen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis

Für den Newsletter anmelden