Do, 23. November 2017

Silicon-Valley-Trip

26.04.2015 18:51

Kurz will uns fit für den globalen Wandel machen

Sebastian Kurz (28) als der inoffizielle "Minister für die junge Generation" startet am Montag mit anderen Österreichern eine Fact-Finding-Mission in das legendäre Silicon Valley bei San Francisco. In dem "Mekka des Digitalzeitalters" will Kurz Jungunternehmern aus der österreichischen Start-up-Szene die Tür zu US-Technologieführern öffnen und bei den Amerikanern für den Standort Österreich, "auch als Drehscheibe für Osteuropa", werben. Damit will der Außenminister unser Land fit für den globalen Wandel und jungen Menschen Mut zum Unternehmertum machen.

Der Minister ortet bei uns nämlich arge Defizite in der digitalen Start-up-Kultur: "Wir müssen aufpassen, dass wir den Veränderungsprozess nicht verschlafen. Laut Universität Oxford werden sich in den nächsten beiden Jahrzehnten 47 Prozent der Berufe größtenteils digital automatisieren lassen. Das wird unsere ganze Arbeitswelt auf den Kopf stellen. Wir müssen deshalb mehr Ideen nach Österreich hereinbringen. Das Land braucht mehr junge Unternehmer, daher müssen wir ihnen Mut machen."

Kurz treibt die Sorge um Europas Zukunft an
Mit seinem Kenntnisstand als Außenminister treibt Sebastian Kurz die Sorge, dass wir Europäer nicht mehr über uns selbst bestimmen können: "Die Zukunft war im Silicon Valley und/oder im indischen Bangalore gestartet worden. Europa ist abhängig bei Gas von Russland, bei Öl vom Golf und im digitalen Bereich von den USA. So hat Google in Europa einen Marktanteil von 93 Prozent und in Österreich von 95 Prozent. Facebook hat bei sozialen Medien einen Anteil von 91 Prozent."

Kurz über seine ungewöhnliche Pionier-Reise: "Wenn wir Europäer mitreden, ja mitentscheiden wollen, dann müssen wir auch initiativ werden. Wir brauchen in diesem Sinne einen Kulturwandel. Wer hierzulande als Unternehmer anfangs scheitert, trägt sein Leben lang den Stempel des Versagers, der es ihm schwer macht, wieder auf die Beine zu kommen. In den USA nimmst du die nächste Chance."

Treffen mit der Creme der Forschungswelt
Das Kontaktprogramm im Silicon Valley ist Extraklasse: Google, Facebook, Networking mit Start-up-Unternehmern, Termine mit sieben Professoren in der Stanford-Universität, Treffen mit dem Medizinforscher ("Tamiflu") Norbert Bischofberger in Foster City, Besuch des NASA-Forschungslaboratoriums - und schließlich der Österreicher-Stammtisch, der nirgends fehlen darf, wo Österreicher sind.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden