Mo, 23. Oktober 2017

Bleibt im Konzern

20.03.2015 16:05

HTC wechselt nach schwachen Jahren den Chef aus

Der taiwanesische Smartphone-Anbieter HTC wechselt nach jahrelangen Absatzproblemen den Chef aus. Die Verwaltungsratschefin Cher Wang übernimmt die Führung vom bisherigen Spitzenmanager Peter Chou. Er werde im Konzern bleiben und künftig das Zukunftslabor leiten, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

HTC hat seit mehreren Jahren mit schwachen Smartphone-Verkäufen zu kämpfen, der Marktanteil liegt nur noch bei wenigen Prozent. Zuletzt kündigte das Unternehmen als Reaktion darauf auch den Einstieg ins Geschäft mit Actionkameras, Fitness-Bändern und Virtual-Reality-Brillen an. Auf dem Mobile World Congress in Barcelona stellte HTC Anfang des Monats aber auch das neue Smartphone-Spitzenmodell One M9 vor, das in ersten Kurztests durchwegs gut wegkam.

Wang habe sich bereits in den vergangenen Jahren immer stärker ins operative Geschäft eingebracht, damit sich Chou um Produktentwicklung kümmern konnte, erklärte HTC. Jetzt sei beschlossen worden, das auch formell festzuhalten. "Ich kenne das Unternehmen, ich kenne die Leute und ich habe die Vision", sagte die 56-jährige Wang dem Finanzdienst Bloomberg. Sie habe sich selbst für den Posten vorgeschlagen: "Ich denke, dass ich die beste Kandidatin bin." Sie wolle langfristig an der Spitze der Firma bleiben, sagte Wang dem "Wall Street Journal". Wang ist genauso wie Chou seit der Gründung von HTC im Jahr 1997 an Bord.

HTC war Pionier bei Android-Smartphones
HTC, ein einstiger Auftragshersteller, gehörte zu den ersten Anbietern von Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android. Im Jahr 2011 war HTC sogar zeitweise der größte Anbieter von Smartphones im US-Markt, dann setzte unter dem Konkurrenzdruck von Samsungs Galaxy-Geräten und Apples iPhone jedoch eine Talfahrt ein. Zudem wurde die Konkurrenz chinesischer Hersteller wie Huawei, Lenovo, ZTE und Xiaomi immer stärker. Auch eine Werbekampagne mit "Iron Man"-Darsteller Robert Downey Jr. half der Firma bisher nicht aus dem Tal.

Im vergangenen Quartal schaffte HTC immerhin das erste Umsatzplus seit rund drei Jahren. Der Gewinn lag allerdings bei mageren 470 Millionen Taiwan-Dollar (14 Millionen Euro).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).