Mi, 13. Dezember 2017

Polizei belogen

05.03.2015 10:32

Überfall war vorgetäuscht: Mann fasst Anzeige aus

Unnötig Ärger eingebrockt hat sich ein Südburgenländer. Weil er einen Kurs der Lehrausbildung versäumt hatte, dachte sich der 26-Jährige eine wilde Lügengeschichte aus. Er sei von vier Rowdys überfallen worden, so der Mann. Doch die Polizei kam ihm auf die Schliche.

Der Ausbildungsteilnehmer, der es nicht rechtzeitig in seinen Kurs geschafft hatte, ist offenbar um keine Ausrede verlegen. In allen Details malte er sich einen versuchten Raub aus. Die Lügengeschichte tischte der Mann später der Polizei auf. Laut Anzeige sei er auf dem Hauptplatz in Oberwart von vier unbekannten Burschen attackiert worden. "Die etwa 16-jährigen Rowdys wollten mir meinen Rucksack entreißen und schlugen auf mich ein. Plötzlich ergriffen sie die Flucht", behauptete das "Opfer". Der Burgenländer sei danach mit dem Taxi ins Spital gefahren, wo eine Verletzung am Ellbogen diagnostiziert wurde.

26-Jähriger ist geständig
Der Kriminaldienst Oberwart ermittelte. Bei der Einvernahme gestand nun der 26-Jährige aus dem Bezirk. Aus Angst vor Konsequenzen wegen des versäumten Kurses habe er den Überfall erfunden. Anzeige!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden