Sa, 25. November 2017

EU-Behördenchef:

30.10.2014 09:13

Europas IT-Industrie braucht staatliche Förderung

Die Konkurrenz aus China und den USA ist oft um Längen voraus - Europa müsse darum endlich eingreifen und seine IT-Industrie schützen, sagt der Chef der EU-Behörde für Informationssicherheit (ENISA), Udo Helmbrecht. "Wir sollten nicht alles immer nur dem freien Wettbewerb überlassen."

In den vergangenen Jahren verloren Firmen aus Europa in vielen Bereichen den Anschluss, etwa bei der Entwicklung von Mobiltelefonen oder Internetdiensten. "Im Moment haben wir das einfach als Geschäftsmodell verloren. Sie können nicht einfach hier in Europa ein Facebook aufbauen oder ein Google aufbauen, weil sie nicht die kritische Masse bekommen", sagt Helmbrecht.

Grund dafür sieht der Behördenchef im fehlenden Handeln der europäischen Politik. "Manche fragen, warum gibt's keine Siemens-Handys, warum gibt es die Handy-Sparte von Nokia nicht mehr? Früher wurde gesagt, Wettbewerb geht über alles. Heute haben wir die Technologie einfach nicht mehr", beklagt er. Dabei benötigten Schlüsselbranchen wie die Autoindustrie neue Informationstechnologie für Innovationen.

Helmbrecht fordert staatliche Förderungen
Als Maßnahme spricht sich Helmbrecht für Förderung der IT-Branche durch den Staat aus. "Es wäre zwar Protektionismus, aber es wäre legitimierter Protektionismus, weil es die Arbeitsplätze in der Industrie erhalten würde", argumentiert er. Unterstützung könne es etwa in Form von Steueranreizen für die Betriebsansiedlung geben. Auch Banken könnten mehr für die Finanzierung von Start-Ups tun, sagt Helmbrecht.

Eigenentwicklungen durch den Staat sieht der Experte skeptisch. Helmbrecht verweist darauf, dass die Stadt München nach einem Experiment mit einem eigenen Betriebssystem auf Linux-Basis zu Windows zurückgekehrt sei. "Sie können noch so oft europäische Router oder europäische soziale Netzwerke fordern, am Ende muss es auch von Europäern genutzt werden und weltweit skalieren", sagt er. Die Treiber von Innovation seien letztlich die Unternehmen - und für die sei die Wirtschaftlichkeit entscheidend.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden