Ab 1. Juni gültig

Erstes Bundesland führt jetzt den „Asylkodex“ ein

Vorarlberg
10.05.2024 10:14

Vor den Landtagswahlen im Herbst wagt die regierende Volkspartei in Vorarlberg jetzt einen umstrittenen Vorstoß: Laut „Krone“-Informationen führt das Bundesland ab 1. Juni als erstes Bundesland in Österreich einen sogenannten Asylkodex ein.

Jeder Asylwerber und Asylberechtigte muss ihn unterschreiben: Wertekurs, Deutsch lernen, Verpflichtung zur gemeinnützigen Arbeit. Bei Nichteinhaltung gibt es zuerst eine Verwarnung und als nächsten Schritt Kürzungen bei den Asylleistungen.

Bereits im Vorjahr hatte sich auch der Wiener ÖVP-Chef Karl Mahrer für einen Asylwerber-Kodex in der Bundeshauptstadt ausgesprochen. „Ja, es sollte auch in Wien diesen Asylwerber-Kodex geben“, sagte er in einem Interview mit krone.tv. Denn, Flüchtlinge müssen sich mit ihrem Gastland identifizieren und unsere Werte akzeptieren.

Was andere Landeshauptleute sagen
Ähnliche Töne kamen auch aus den anderen ÖVP-geführten Ländern. Der steirische Landeschef Christopher Drexler kann sich ebenfalls einen „Kodex Steiermark“ vorstellen, wie er die „Krone“ wissen ließ. Der oberösterreichische Landeshauptmann Thomas Stelzer verwies auf die in seinem Bundesland zuerst eingeführte Deutschpflicht in der Sozialhilfe.

Der Wiener Sozialstadtrat Peter Hacker (SPÖ) hingegen zeigte sich schon im November wenig euphorisch: „Es gibt derzeit noch überhaupt keinen Kodex. Unklar ist, welche Missstände damit behoben werden sollen.“

Zitat Icon

Ein Kodex ohne Gesetzesgrundlage ist eher eine Richtschnur ohne bindenden Charakter und ein PR-Gag.

Wiens Sozialstadtrat Peter Hacker (SPÖ)

„Das ist wohl nur als parteipolitische Taktik im Hinblick auf bevorstehende Wahlen auf Bundes- und Landesebene zu verstehen“, erklärte er. Und Hacker gab zu bedenken, dass es dafür auch eine gesetzliche Regelung bräuchte. Ein Kodex ohne Gesetzesgrundlage sei eher eine Richtschnur ohne bindenden Charakter und ein PR-Gag.

Die niederösterreichische Landeschefin Johanna Mikl-Leitner (alle ÖVP) verwies auf die im Regierungsprogramm mit der FPÖ verankerten Maßnahmen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Vorarlberg Wetter
13° / 18°
einzelne Regenschauer
13° / 21°
leichter Regen
15° / 20°
einzelne Regenschauer
14° / 21°
leichter Regen



Kostenlose Spiele