Do, 23. November 2017

AirDrop-Konkurrenz

17.09.2013 09:41

Google schluckt Dateitausch-Apps Bump und Flock

Der US-Internetkonzern Google hat die Entwicklerfirma zweier Apps zum Austausch von Daten und Fotos übernommen. Der Chef und Mitbegründer des Google-Zukaufs Bump, David Lieb, erklärte in einem Blog-Eintrag des Unternehmens, die Firma sei begeistert von der Übernahme durch Google. Die beiden Apps des Unternehmens, Bump und Flock, würden zunächst wie bisher weiterbetrieben.

Ein Kaufpreis wurde nicht genannt, nach Informationen der "New York Times" zahlte Google 40 Millionen Dollar (rund 30 Millionen Euro). Das wäre kein besonders großer Wurf für die Investoren von Bump: Seit dem Start der App 2008 sollen sie rund 20 Millionen Dollar in das Start-up gesteckt haben.

Dateiübertragung und gemeinsame Alben
Bump (englisch: schubsen) ermöglicht die Übertragung von Daten zwischen Smartphones und Computern, indem die Daten durch ein kurze ruckartige Bewegung des Smartphones zwischen den Geräten hin und her geschubst werden.

Flock erlaubt den Austausch von Fotos zwischen Freunden, wenn diese bei einem gemeinsamen Anlass Fotos mit ihren Smartphones machen. Per Ortung kann Flock feststellen, dass Freunde Zeit miteinander verbracht haben und erstellt dann aus den währenddessen aufgenommenen Fotos gemeinsame Alben.

Bump-Kauf als Reaktion auf Apples AirDrop-Funktion
Die App Bump sorgte beim Start vor fünf Jahren für viel Aufsehen: Zwei Leute stoßen ihre Smartphones an - und schon sind die Kontaktdaten ausgetauscht. Doch den Machern gelang es nie, damit Geld zu verdienen.

Mit dem Kauf von Bump reagiert Google auf eine Entwicklung beim Konkurrenten Apple. Mit dem neuen Betriebssystem iOS 7 für iPhone und iPad führen die Kalifornier die neue Funktion AirDrop ein. Damit soll der Austausch von Dateien zwischen Apple-Geräten vereinfacht werden.

Gratis-App Bump warf bisher kein Geld ab
Die Entwickler von Bump hatten ihre Technologie auch an andere App-Anbieter lizenziert und als zweite Anwendung die App Flock zum Teilen von Fotos herausgebracht. Bump war es nicht gelungen, ein Geschäftsmodell um die Gratis-Apps aufzubauen. Die App Bump gibt es für das Google-System Android, aber auch für das iPhone.

Google hatte jüngst die Navigations-App Waze gekauft, die den Weg auch mithilfe von Nutzerinformationen berechnet. Im vergangenen Jahr schnappte sich der Internetkonzern unter anderem die Mail-Anwendung Sparrow.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden