Do, 14. Dezember 2017

Reifenplatzer und Co

15.03.2013 10:03

Tunnelsicherheit: Neues System hört Geräusche ab

Mehr Zeit, um bei kritischen Ereignissen in Tunnels reagieren zu können, verspricht ein neuartiges Überwachungssystem, das von der steirischen Forschungsgesellschaft Joanneum Research (JR) entwickelt wurde. Die Besonderheit: Das System reagiert auf abnorme Geräusche in den Verkehrsröhren. Nach einem Pilotversuch in der Steiermark sollen nun auch Tunnels der Pyhrnautobahn und in Kärnten mit dem System ausgerüstet werden.

Die Grazer Experten am Institut für Informations- und Kommunikationstechnologien der JR-Forschungseinheit DIGITAL verfolgen einen ganz neuen Ansatz im Tunnel-Monitoring: Die akustische Überwachung. Anomalien in der herkömmlichen Geräuschkulisse wie zum Beispiel Reifenplatzer und -quietschen, Hupen, auf die Fahrbahn polterndes Ladegut oder das Aufprallgeräusch eines Fahrzeuges werden von Mikrofonen automatisch erkannt. Diese werden in rund 100-Meter-Abstand und unmittelbar neben Videokameras, die mit dem System gekoppelt sind, installiert.

"Durch spezielle Erkennungsalgorithmen ist es möglich, die 'gefährlichen' Geräusche zu identifizieren und die Tunnelwarte durch Meldungen und Kameraaufschaltung zu alarmieren - das ganze rund 0,25 Sekunden nach Auftreten des kritischen Ereignisses", schilderte Franz Graf, Leiter des Projektes "ALARM - automatische Detektion von kritischen Ereignissen in Tunneln".

Seit zweieinhalb Jahren wird das System im rund 2.700 Meter langen Kirchdorftunnel auf der S 35 in der Steiermark getestet. Dabei habe sich gezeigt, dass "ausnahmslos alle kritischen Ereignisse" zuerst vom akustischen System detektiert wurden, so Graf. Der Zeitgewinn zu anderen Sicherheitssysteme sei bis zu zweieinhalb Minuten.

Im Rahmen des Asfinag-Ausbauprogramms sollen nun auch der Bosrocktunnel auf der Pyhrnautobahn sowie jener bei der Nordumfahrung Klagenfurt mit dem akustischen Warnmelder aufgerüstet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden