Fr, 24. November 2017

15.000 Raspberry Pi

30.01.2013 13:53

Google spendet britischen Schulen Tausende Mini-PCs

Der US-Internetkonzern Google hat britischen Schulen gemeinsam mit der Raspberry Pi Foundation insgesamt 15.000 Stück des ARM-basierten Mini-Rechners Raspberry Pi gespendet. Google-Chef Eric Schmidt begründete die Sachspende mit der sinkenden Zahl und Qualifikation der Anfänger im Studienfach Informatik. Durch die günstigen Mini-Computer soll in Großbritannien eine neue Generation von Erfindern ausgebildet werden, hofft Schmidt.

Den 25-Dollar-Computer Raspberry Pi habe Google deshalb gewählt, weil sich das Gerät sehr gut für erste Gehversuche im Bereich des Programmierens eigne, sagt Google-Chef Eric Schmidt im Gespräch mit der BBC.

Schmidt und Eben Upton von der Raspberry Pi Foundation, der Organisation hinter dem günstigen Linux-Minicomputer hoffen, dass durch die Spende im Informatikunterricht wieder ein größerer Fokus auf das Entwickeln von Software gelegt wird, anstatt nur das Benutzen von Computerprogrammen zu trainieren.

Google-Chef Schmidt unterrichtete Schulklasse
In einem Blogeintrag berichtet die Raspberry Pi Foundation, dass Schmidt und Upton im Zuge der Übergabe der Minirechner einer britischen Schulklasse einen ganzen Vormittag lang Informatikunterricht gegeben und am Raspberry Pi gearbeitet hätten. Google unterstützt den Informatikunterricht in England nicht nur mit Sachspenden, sondern gemeinsam mit Microsoft, Facebook und IBM auch mit einem Programm zur Fortbildung von Informatiklehrern.

Allerdings gibt es auch Kritiker, welche die Raspberry-Pi-Spende mit gemischten Gefühlen sehen. Die britische Lehrergewerkschaft äußerte gegenüber der BBC Bedenken, dass die Sachspenden nur dazu dienen würden, das Unternehmen Google zu bewerben. Außerdem beinhalte der Bildungsauftrag von Lehrkräften die Unabhängigkeit von Unternehmensinteressen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden