Mi, 18. Oktober 2017

Ursache unklar

24.09.2012 10:20

Erneut in mehreren Ländern Probleme mit BlackBerrys

Handynutzer mit BlackBerry-Smartphones hatten am Freitag auf mehreren Kontinenten mit technischen Problemen zu kämpfen. Die Probleme seien jedoch bereits wieder gelöst, teilte der kanadische Hersteller Research in Motion (RIM) in London mit. Worum es sich genau gehandelt hatte und wie viele User betroffen waren, erklärte der Konzern nicht.

Der Hersteller erklärte lediglich, "bestimmte Nutzer in Europa, dem Nahen Osten und in Afrika" seien betroffen gewesen. Das Unternehmen entschuldigte sich "in aller Form" bei seinen Kunden.

Bereits im Oktober 2011 hatten Millionen BlackBerry-Besitzer in Europa, im Nahen-Osten, Afrika, Indien, Brasilien, Chile und Argentinien unter größeren technischen Problemen bei RIM gelitten. Einst dominierte das Unternehmen den Smartphone-Markt, seit Jahren jedoch verliert es immer mehr Anteile an Konkurrenten wie Apple und Samsung.

Analysten zufolge muss RIM ums Überleben kämpfen. Im Juni kündigte der Konzern an, 5.000 Stellen zu streichen. Dies entspricht einem Drittel aller Beschäftigten. Zusätzlich wurde der Verkaufsstart für das BlackBerry 10 von Ende 2012 auf Anfang 2013 verschoben. Damit kann RIM nicht vom wichtigen Weihnachtsgeschäft profitieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).