Do, 24. Mai 2018

Trotz Zensur-Streit

08.09.2011 11:01

Google-Lizenz in China ohne Murren verlängert

Über ein Jahr nach dem Zensur-Streit mit Peking hat Google seine Jahr für Jahr als Anbieter von Internetinhalten aufs Neue aufzufrischende Lizenz in China ohne großes Aufsehen verlängert bekommen. Ein Google-Sprecher bestätigte die Erneuerung der Erlaubnis am Mittwoch.

Das Google-Geschäft in China läuft seit dem großen Konflikt allerdings auf Sparflamme. Der Internetkonzern hatte Anfang vergangenen Jahres nach einem massiven Hacker-Angriff angekündigt, sich nicht mehr an Pekings Zensurvorgaben halten zu wollen.

Google leitete deshalb die Suchanfragen aus China direkt auf seine Seite in Hongkong um, wo die Treffer nicht zensiert werden müssen. Die Behörden blockierten den Zugang umgehend. Als ein Verlust der Lizenz für China drohte, ersetzte der Konzern dann im Sommer die automatische Weiterleitung bei google.cn durch einen Link zur Hongkong-Seite, den die Nutzer selbst anklicken müssen.

Laut einem US-Medienbericht sorgte die damalige Aktion auch für Streit an der Google-Spitze. Die Gründer Sergey Brin und Larry Page hätten sich mit dem harten Kurs gegen den damaligen Konzernchef Eric Schmidt durchgesetzt, der sich Sorgen um das Geschäft im Riesenreich machte, schrieb der gut informierte Buchautor Ken Auletta im Magazin "New Yorker". Inzwischen steht Page seit April selbst an der Google-Spitze.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden