So, 22. Oktober 2017

Desaströse Zustände

15.02.2011 12:01

Apple findet Kinderarbeit und Gifte bei Zulieferern

Elektronik-Riese Apple hat bei einer breiten Überprüfung seiner Zulieferer desaströse Zustände entdeckt, unter anderem Kinderarbeit und den gefährlichen Einsatz einer Chemikalie. Verschiedene Maßnahmen sollen diesen Missständen nun ein Ende bereiten, die Zusammenarbeit mit einer Firma wurde gleich ganz aufgekündigt.

In den geprüften 127 Betrieben seien 37 Unregelmäßigkeiten entdeckt worden, teilte Apple am Montagabend in seinem jährlichen Bericht über die Arbeitsbedingungen bei Zulieferern mit.

Mehr als 40 Prozent der unter die Lupe genommenen Zulieferer gaben an, zum ersten Mal überhaupt von einem Auftraggeber auf die Arbeitsbedingungen hin überprüft worden zu sein.

Probleme mit Kinderarbeit
Bei zehn Zulieferern seien insgesamt 91 minderjährige Beschäftigte festgestellt worden - davon 42 bei einem einzelnen. Die Zusammenarbeit mit diesem Unternehmen sei beendet worden, hieß es. Die anderen seien angewiesen worden, das Alter ihrer Mitarbeiter besser zu kontrollieren.

Gefährliche Chemikalie eingesetzt
In einem Betrieb seien 137 Arbeiter in schlecht belüfteten Räumen der Chemikalie N-Hexan ausgesetzt gewesen, was ihrer Gesundheit geschadet habe. Das Unternehmen sei angewiesen worden, den Stoff nicht mehr einzusetzen und die Entlüftung zu verbessern.

Selbstmord-Unternehmen besonders gründlich überprüft
Besonders gründlich ist die Lage beim Auftragshersteller Foxconn untersucht worden, der neben Apple-Geräten auch für zahlreiche andere Elektronik-Konzerne produziert. Eine Serie von Selbstmorden unter den Foxconn-Beschäftigten hatte im vergangenen Jahr für weltweites Aufsehen gesorgt. Der amtierende Apple-Chef Tim Cook sei selbst nach China gefahren, um sich ein Bild von der Lage zu machen, erklärte das Unternehmen.

Foxconn sei unter anderem empfohlen worden, die soziale Betreuung der zumeist jungen Beschäftigten zu verbessern. Zugleich hätten die Maßnahmen, die der Zulieferer nach den Selbstmorden ergriffen hatte, "definitiv Leben gerettet". Die Betreiber der Fabrik-Stadt mit hunderttausenden Arbeitern brachte unter anderem Gitter an den Gebäuden an, nachdem sich Menschen in den Tod gestürzt hatten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).