So, 22. Oktober 2017

Zu Olympia 2012

22.09.2010 11:43

Flächendeckender Handy-Empfang für Londoner U-Bahn

In der Londoner "Tube" - der ältesten U-Bahn der Welt - soll 2012 flächendeckender Handy-Empfang möglich sein. Die Telekommunikationsanbieter hatten bisher damit gezögert, weil sie Angst hatten, die Investition von bis zu 100 Millionen Pfund (120 Millionen Euro) könnte sich nicht rechnen.

Bürgermeister Boris Johnson habe die Mobilfunkgesellschaften in einem erneuten Vorstoß jetzt aber offenbar zu einer konzertierten Aktion überredet, berichteten britische Medien am Mittwoch. Es sei ein Beitrag zur Infrastruktur für die Olympischen Spiele 2012.

Medien spekulierten, Johnson könnte den Netzzugang unter Tage dem Internationalen Olympischen Committee (IOC) sogar versprochen haben, um den Zuschlag für die Stadt nicht zu riskieren. Das IOC will offenbar viele Informationen während der Spiele über Smartphone-Apps verbreiten.

Das Londoner U-Bahn-Netz ist das Herzstück des öffentlichen Nahverkehrs an der Themse und über 400 Kilometer lang, davon verläuft etwa die Hälfte unterirdisch. Viele Einwohner der Millionen-Metropole verbringen wöchentlich Stunden in den Zügen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).