Mi, 18. Oktober 2017

Handyfrequenzen

20.09.2010 12:33

Auktion beendet: Mobilkom investiert Löwenanteil

Die Vergabe der Mobilfunkfrequenzen im Bereich von 2,6 GHz ist abgeschlossen. Den größten Brocken investiert mit 13,2 Millionen Euro der Marktführer Mobilkom Austria. Die Nummer zwei, T-Mobile, zahlt 11,2 Millionen Euro. Der drittgrößte Anbieter Orange hält sich etwas zurück und zahlt vier Millionen Euro, während "3" als viertgrößter Anbieter elf Millionen Euro hinblättert. Das Mindestangebot für das Frequenzband lag bei 7,4 Millionen Euro, teilte die Telekom-Control-Kommission (TKK) am Montag mit.

Die Regulierungsbehörde erwartet, dass die Frequenzen primär für schnelle mobile Breitbanddienste in Ballungsgebieten mit dem kommenden Mobilfunkstandard LTE (Long Term Evolution) verwendet werden. "Mit der LTE-Technologie kann ein funkbasierter Breitbandzugang mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 100 MBit/s erreicht werden", so Georg Serentschy, Geschäftsführer der Regulierungsbehörde RTR, der die Auktion im Auftrag der TKK durchgeführt hat. 

Diese Zusatzfrequenzen seien wichtig, da die Nutzung von mobilem Breitband in den letzten Jahren stark angestiegen und es in Ballungsgebieten oft zu Versorgungsengpässen gekommen sei. "Die Betreiber können nun den Endkunden Breitbanddienste mit hoher Kapazität anbieten", so Serentschy.

Die Telekom Austria macht es vor und kündigte am Montag an, als erster Betreiber die vierte Mobilfunkgeneration nach Österreich zu bringen. "A1 Breitband LTE" heißt der neue Tarif, der ab sofort für 90 Euro im Monat Spitzengeschwindigkeiten beim Surfen ermöglichen soll. Ein Datenvolumen von 30 Gigabyte ist inkludiert. Die ersten LTE-fähigen Geräte sollen ab Mitte Oktober erhältlich sein.

Auch Mitbewerber T-Mobile will ausgewählte Firmenkunden ab sofort mit den ersten 4G-Datensticks versorgen. "Es ist uns ein großes Anliegen, unsere Kunden so schnell wie möglich an dieser neuen Technologie teilhaben zu lassen", teilte T-Mobile-Chef Robert Chvátal mit. Dieser neue Technologieschritt sei die Basis für das "Netz der Zukunft". Schließlich seien mit 4G Datenraten möglich, die selbst für das Festnetz eine Herausforderung darstellten, so Chvátal.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).