Mi, 18. Oktober 2017

Kammer warnt

11.09.2010 10:27

Am Land gehen bereits ab 2016 die Ärzte aus

Landluft ist gesund! Aber Jung-Ärzte bleiben lieber in der Stadt und im Spital und in wenigen Jahren werden mehrere Praxen in Oberösterreich leer stehen. Nur jeder 20. Mediziner kann sich vorstellen, eine Landpraxis zu führen. So hat derzeit Perg trotz Suche keinen Nachfolger für eine Hausarzt-Stelle gefunden.

Die Prognose wird vor allem ab dem Jahr 2016 düster – jährlich werden dann etwa 200 Mediziner in Oberösterreich in Pension gehen, die Zahl der Nachfolger ist aber nur noch etwa halb so groß. "Wir brauchen mehr Medizin-Studienplätze. Eine Uni in Linz wäre eine große Chance, aber wir müssen rasch handeln. Die ersten Absolventen gibt's frühestens in fünf Jahren", fordert Peter Niedermoser, Ärzterkammerpräsident, eine rasche Entscheidung.

Außerdem soll die Ausbildung der Turnus-Ärzte auch außerhalb des Spitals stattfinden. Doch derzeit ist die Finanzierung von Lehrpraxen, wo Nachwuchs-Mediziner bei Hausärzten "in die Lehre gehen", nicht geregelt. Und damit bekommen die Jung-Ärzte keine Verbindung zum Landleben.

von Markus Schütz, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).