Mi, 22. November 2017

OÖ-Hitliste

28.08.2010 17:03

„First Lady“ aus Gmunden hat vier Vorgängerinnen

Die "Pistolen-Lady" vom Raubüberfall auf eine Filiale der Sparkasse in Gmunden ist keine "First Lady". Sie ist die Nummer Fünf in der OÖ-Hitliste. Vier weitere weibliche Kriminelle haben in den vergangenen fünfzehn Jahren Banken im Land ob der Enns beraubt. Das ergaben Nachforschungen im Archiv der "OÖ-Krone".

1995 überfiel eine Frau in Pantoffeln die Raika-Filiale beim Maximarkt Wels-Lichtenegg: Die mit einer Pistole bewaffnete mollige Täterin (38) aus Thomasroith entkam mit 65.000 Schilling. Zwei Jahre später überfiel eine Rothaarige mit Faschingsmaske die Raika Moosbach und floh mit 60.000 Schilling. 

Im August 2001 radelte eine Mutter (34) aus Hörsching mit ihren drei Töchtern zu einem Banküberfall in ihrem Heimatort. Sie gab die Kinder beim Zahnarzt ab, dann ging sie ins Erdgeschoß des Gebäudes und erleichterte die dortige Sparkasse um 110.000 Schilling. Ende September 2003 schlug eine 23-Jährige bei der Raiba in Eberschwang zu: Sie wurde im Kassengebäude verhaftet.

"OÖ Krone"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden