So, 17. Dezember 2017

Telefon-Terror

18.08.2010 14:40

Popstar Justin Bieber rächt sich an Twitter-Hacker

So viel Hinterlistigkeit hätte man Popstar Justin Bieber gar nicht zugetraut, doch der 16-Jährige hat es offenbar faustdick hinter den Ohren: Um sich an einem aufdringlichen Teenager zu rächen, veröffentlichte der Teenieschwarm kurzerhand dessen Telefonnummer auf Twitter. Tausende Anrufe und SMS setzten das Opfer des Telefon-Terrors daraufhin schachmatt.

"Ruft mich an oder schreibt mir eine Textnachricht", forderte Justin seine rund 4,5 Millionen Twitter-Anhänger im Internet auf und fügte eine entsprechende Handy-Nummer hinzu. Allerdings nicht seine, sondern die des 15-jährigen Kevin K. aus Detroit, der zuvor behauptet hatte, über einen Twitter-Account eines Freundes von Justin Bieber die Telefonnummer des Popstars "erhackt" zu haben.

An dem Teenager ging der Tweet des Popstars nicht spurlos vorüber. Obwohl die Mitteilung nur wenige Minuten online war, griffen Tausende Fans zum Hörer, um den vermeintlichen Justin mit Anrufen und SMS zu überhäufen. Wie Kevin gegenüber US-Medien berichtete, seien mittlerweile über 26.000 Textbotschaften und zahllose Anrufe auf seinem Handy eingegangen.

"Vielen Dank, dass du meine Nummer rausgegeben hast", beschwerte sich Kevin bei Bieber. Seinen Twitter-Account hat er inzwischen gelöscht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden