Di, 12. Dezember 2017

Erfolgslauf hält an

22.11.2009 12:16

Ried feiert 2:0-Sieg bei Sturm - Lexa und Nacho treffen

Einen fulminanten 2:0-Auswärtssieg hat Ried am Samstag bei Sturm Graz gefeiert. Lexa (59.) und Nacho (83.) schossen die Innviertler im 50. Liga-Duell der beiden Teams zum erst zweiten Sieg in Graz seit dem 3. März 2001 (1:0). Damit kamen die fünftplatzierten Rieder trotz des Fehlens einiger Stammkräfte bis auf einen Punkt an Sturm (Tabellenvierter) heran. In den vergangenen neun Spielen kassierte die Truppe von Paul Gludovatz nur eine Niederlage.

In der ersten Hälfte konnten die Grazer gegen die im 3-3-3-1 spielenden Innviertler kaum Akzente setzen. Gute Einschuss-Möglichkeiten blieben auf beiden Seiten aus, die beste Chance vergab Manuel Weber für die Steirer per Weitschuss in der 37. Minute.

Zu Beginn der zweiten Hälfte musste Schiedsrichter Grobelnik das Spiel wegen Nebels kurzzeitig unterbrechen - in beiden Fan-Sektoren waren nämlich Feuerwerkskörper gezündet worden. Wohl ein Protest gegen das kürzlich beschossene Pyrotechnikverbot-Verbot in Österreichs Stadien.

Lexa trifft mit herrlichem Schuss
Nach dem Seitenwechsel erhöhte Sturm die Zahl der Angriffe, ohne aber gefährlich zu werden. Das erste Tor ging schließlich auf das Konto der "Wikinger": In der 59. Minute setzte sich Nuhiu im Kopfballduell durch, verlängerte den Ball auf Lexa, der aus über 20 Metern mit einem herrlichen, leicht bogenförmigen Schuss Gratzei keine Chance ließ.

Nacho setzt den Schlusspunkt
Sturm fand auch danach nicht ins Spiel. Ein Kopfball von Schildenfeld (77.) war noch eine der besten Möglichkeiten der Grazer, auch Ried freilich tauchte kaum vor dem Tor der "Blackies" auf. Und doch nutzte Ried die Inkonsequenz der Hausherren in der Schlussphase sogar zum 2:0. Der Spanier Nacho, der im Strafraum an den Ball gekommen war, ließ erst Hölzl aussteigen, sein Schuss wurde von Gratzei unglücklich zum Endstand ins Tor abgefälscht (83.).

Dementsprechend happy war Ried-Erfolgscoach Paul Gludovatz nach dem Spiel: "Wir waren in einer psychlogisch sehr guten Ausgangssituation. Wir haben Austria Kärnten geschlagen, und wenn der Gegner mit sechs aktuellen Teamspielern antritt, braucht man nicht mehr motivieren. Durch den heutigen Sieg haben wir den Abstand zum Letzten noch größer gemacht. Wir schauen trotzdem nicht auf die ersten Vier, die sind vom Gesamtbetrieb her über uns zu stellen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden