Mo, 28. Mai 2018

Kindersoldaten-Affäre

17.04.2018 16:56

Moschee-Verein: „Haben das damals abgebrochen“

Kinder im Volksschulalter, die in Militäruniformen türkische Fahnen schwenken - ein verstörendes Bild. Dass das auch noch mitten in Wien passierte, irritiert noch mehr. Jetzt hat sich der umstrittene Trägerverein ATIB zu Wort gemeldet, der die betroffene Moschee betreibt, in der die Fotos entstanden. Man habe nach Bekanntwerden der Vorgänge in der Brigittenau, bei denen Buben in Tarnanzügen eine Schlacht aus dem Ersten Weltkrieg nachstellten, sofort Konsequenzen gezogen. Die Veranstaltung sei „auf ausdrückliche Anordnung des Dachvereins“ abgebrochen worden, hieß es seitens der ATIB-Union.

Grundsätzlich habe es sich dabei um eine Veranstaltung gehandelt, die „keineswegs dem türkischen Nationalismus und Militarismus“ dienen sollte. „Ganz im Gegenteil: Die alljährliche Gedenkfeier zur Ehrung von mehr als 300.000 gefallenen Soldaten im Jahr 1915 wird in vielen Staaten gefeiert und soll ein Mahnmal an die kriegerischen Auseinandersetzungen darstellen und für Frieden zwischen den Nationen stehen“, so die ATIB.

Der Verein verweist zudem darauf, dass auch in Australien und Neuseeland Tausende Menschen alljährlich die Landung ihrer Truppen an der Küste von Gallipoli feiern würden - was zwar korrekt ist, doch während dort am „ANZAC Day“ der gefallenen Soldaten gedacht wird, zelebriert die Türkei unter Machthaber Recep Tayyip Erdogan den Sieg ihrer Truppen im Jahr 1915 über die „Westmächte“ und verehrt die gefallenen Soldaten als „Märtyrer“. Der Vergleich erscheint also etwas gewagt ...

Veranstaltung angeblich abgebrochen
Der Moschee-Verein moniert zudem, es sei „bedauerlich, dass die Presseberichte mit keinem Wort die harte Reaktion der ATIB-Zentrale anlässlich des Vorfalls erwähnen“. Die Veranstaltung sei angeblich sofort nach Bekanntwerden noch vor ihrem geplanten Ende auf Anordnung des Dachvereines abgebrochen worden. „Gleichzeitig wurde nach einer ausführlichen Untersuchung der dafür verantwortliche Obmann des Mitgliedsvereins zum Rücktritt veranlasst", heißt es weiter. Diese „Entgleisung“ sei nicht mit der Linie von ATIB in Einklang zu bringen.

Wiener SPÖ wandte sich bereits im März an Kultusamt
Die Wiener SPÖ wies unterdessen zuvor geäußerte Kritik von ÖVP-Kanzleramtsminister Gernot Blümel zurück, der der Stadt Untätigkeit vorgeworfen hatte. Die Kinder- und Jugendanwaltschaft Wien habe sich zuletzt im März an das ÖVP-geführte Kultusamt gewandt, erklärte SPÖ-Gemeinderätin Tanja Wehsely in einer Aussendung. „Leider hat die Bundesbehörde bis heute keinerlei Schritte gesetzt, um für Aufklärung zu sorgen.“ Tatsächlich habe die Stadt schon bei Bekanntwerden der Vorfälle erste Schritte eingeleitet und die zuständigen Behörden informiert. Nun sei der Bund am Zug.

FPÖ-Klubobmann Gudenus „entsetzt“
„Entsetzt“ von den Vorgängen in der Moschee zeigte sich der geschäftsführende FPÖ-Klubobmann Johann Gudenus. „Es ist nun dringendst an der Zeit, dass in Österreich lebende Kinder vor solchem Einfluss ultranationaler Türken und dem immer bedrohlicher werdenden politischen Islam geschützt werden“, sagte er.

Grüne: „Kinder sollen lernen, Frieden zu schaffen“
Kein Verständnis zeigten am Dienstagnachmittag auch der Klubmann der Wiener Grünen, David Ellensohn, sowie die Wiener grüne Integrationssprecherin Faika El-Nagashi. „Kinder in Militäruniformen geht gar nicht. Kinder und vor allem Erwachsene sollen lernen, Frieden zu schaffen, und nicht, Krieg zu führen“, so Ellensohn. Wie auch Wehsely sieht El-Nagashi das für die Kontrolle von Moscheen zuständige Kultusamt im Bundeskanzleramt gefordert, „hier endlich tätig zu werden“. Auch für die NEOS sind Kinder in Uniformen „absolut inakzeptabel“, so Wiens Klubobfrau Beate Meinl-Reisinger.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden